Di, 22. Mai 2018

WWF warnt

05.12.2011 15:32

Neues Waldgesetz bedroht Brasiliens Regenwälder

Die Umweltschutzorganisation WWF hat am Rande des Klimagipfels in Durban vor der drohenden Zerstörung von riesigen Flächen brasilianischer Regenwälder gewarnt. Die Reform des Waldschutzgesetzes ermögliche demnach die Vernichtung von 76,5 Millionen Hektar Wald. Die betroffene Fläche hätte die Größe Deutschlands, Österreichs und Italiens zusammen. Mit einer Online-Aktion soll die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff zum Eingreifen aufgefordert werden.

Brasilien stehe vor einem "neuen gewaltigen Kahlschlag, der das Weltklima mit bis zu 28 Milliarden Tonnen CO2 zusätzlich aufheizen würde", sagte WWF-Waldreferent Roberto Maldonado. Das entspreche etwa dem Treibhausgassaustoß von Deutschland in drei Jahrzehnten. Das neue Gesetz wird nach WWF-Angaben bereits am Dienstag in den brasilianischen Senat eingebracht.

Gesetz bringt Klimaziele in Gefahr
Das Gesetz sei "nicht nur ein Alptraum für die Artenvielfalt, sondern auch die Folgen für das Weltklima wären immens", warnt WWF-Klimaschutzkoordinator Carlos Rittl. Brasilien handle damit auch gegen den Geist der aktuellen Konferenz-Verhandlungen über die Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch Waldzerstörung. Das Land will seinen Treibhausgasausstoß bis 2020 um mindestens 36 Prozent im Vergleich zur bisher prognostizierten Emissionsentwicklung reduzieren. Eine Reform der Waldgesetzgebung würde dieses Ziel ernsthaft gefährden, so der WWF.

Veto der Präsidentin als letzte Chance?
Mit einer internationalen Online-Notrufaktion will die Umweltschutzorganisation die Reform des Waldschutzgesetzes noch verhindern. Auf einer eigens eingerichteten Website können Protest-E-Mails direkt an Präsidentin Dilma Rousseff gerichtet werden. Sie hatte im Wahlkampf angekündigt, "jede Gesetzesänderung zu verhindern, die illegale Rodungen gestattet oder eine Amnestie für Umweltkriminelle vorsieht". Mit einem Veto käme die Präsidentin laut WWF auch der vorherrschenden Meinung in der Bevölkerung entgegen. Einer repräsentativen Umfrage zufolge lehnen 85 Prozent der Brasilianer die Ausweitung von Nutzflächen auf Kosten des Regenwaldes ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden