Mo, 21. Mai 2018

Echte Masse-Monster

05.12.2011 13:55

Astronomen finden größte Schwarze Löcher im Kosmos

US-Astronomen haben die bisher größten Schwarzen Löcher im Weltall aufgespürt. Wie ein Team um Nicholas McConnell von der Universität von Kalifornien in Berkeley im britischen Fachjournal "Nature" berichtet, besitzen sie jeweils zehn Milliarden Mal so viel Masse wie unsere Sonne. Die beiden Masse-Monster sitzen im Zentrum zweier ungefähr gleich weit entfernter Galaxien.

Sogenannte supermassive Schwarze Löcher werden im Zentrum aller großen Galaxien vermutet. Auch unsere eigene Galaxie, die Milchstraße, beherbergt ein solches Schwarzes Loch in ihrer Mitte. Es besitzt jedoch "nur" etwa vier Millionen Sonnenmassen - die jetzt entdeckten Objekte sind 2.500 Mal schwerer.

Frühere Beobachtungen hatten bereits darauf hingewiesen, dass es noch größere Schwarze Löcher (im Bild eine künstlerische Darstellung eines solchen) mit mindestens zehn Milliarden Sonnenmassen geben muss. Sie ließen sich bisher aber nicht aufspüren. In den beiden jetzt untersuchten Galaxien waren so massereiche Schwarze Löcher nicht vermutet worden.

Das schwerste bisher bekannte Schwarze Loch, das eine Masse von 6,3 Milliarden Sonnenmassen besitzt, befindet sich in der Riesengalaxie M87 im Sternbild Jungfrau.

300 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt
Mit verschiedenen Instrumenten, darunter den Keck-Teleskopen auf Hawaii (Bild 2) und dem "Hubble"-Weltraumteleskop (Bild 3), nahmen die Astronomen nun die hellsten Galaxien in zwei nahen Galaxienhaufen ins Visier: NGC 3842 im Sternbild Löwe und NGC 4889 im benachbarten Sternbild Haar der Berenike sind jeweils rund 300 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

Die Untersuchung der Rotationsgeschwindigkeit der Sterne in diesen Galaxien enthüllte die Masse der zentralen Schwarzen Löcher, um die sie kreisen. Das Schwarze Loch im Zentrum von NGC 3842 besitzt demnach 9,7 Milliarden Sonnenmassen, jenes in NGC 4889 ist vergleichbar oder sogar größer.

Die Schwarzen Löcher sind damit deutlich massereicher als die Eigenschaften der beiden Galaxien erwarten ließen, schreiben die Astronomen. Das lege nahe, dass die Wachstumsprozesse großer Galaxien und ihrer Schwarzen Löcher sich auf noch ungeklärte Weise von denen kleinerer Galaxien unterscheiden.

Unvorstellbare große Schwerkraft
Nach derzeitigen Erkenntnissen entstehen Schwarze Löcher, wenn Riesensterne ihre Existenz in einer Supernova-Explosion beenden. Übrig bleibt ein Objekt, dessen unvorstellbar große Schwerkraft verhindert, dass elektromagnetische Wellen, wie etwa sichtbares Licht, den sogenannten Ereignishorizont verlassen können, wodurch das Objekt für das menschliche Auge vollkommen schwarz erscheint.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden