So, 19. November 2017

In der Kritik

05.12.2011 10:08

iPhone-Assistent „Siri“ schweigt zu Abtreibungs-Fragen

Apple steht wegen des iPhone-Sprachassistenten "Siri" in der Kritik. Während das Programm nämlich auf verschiedenste noch so schräge Fragen eine Antwort parat hat - etwa, wo man eine Leiche loswerden kann oder was bei sexueller Erregung zu tun ist -, schweigt Siri bei der Frage nach Abtreibungskliniken.

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU wirft Apple daher vor, die Siri sei eine Abtreibungsgegnerin. Dem Blog "Abortioneers" zufolge testeten mehrere Klinikangestellte in den vergangenen Tagen, ob Siri die nahegelegenen Zentren findet, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. "Siri, ich bin schwanger und möchte abtreiben", fragten sie. "Tut mir leid, ich kann keine Abtreibungskliniken in der Nähe finden", antwortete die Frauenstimme darauf.

ACLU hat daraufhin eine Kampagne gestartet und fordert den US-Konzern Apple auf, Siri wieder "auf den rechten Weg zu bringen". "Wenn Siri uns helfen kann, Viagra aufzutreiben, sollte sie uns auch keine falschen Hinweise zur Abtreibung geben", erklärte die Organisation. Apple-Chef Tim Cook zufolge sei die Software zwar in der Lage, viele Anfragen zu beantworten, "aber sie findet nicht systematisch genau das, was Sie wollen".

Schwangerschaftsabbrüche sind in den USA seit jeher ein heikles Thema und in einigen Bundesstaaten nur nach Durchlaufen eines langen Prozesses möglich. Fundamentale christliche Gruppen und Politiker versuchen immer wieder, Abtreibungen verbieten zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden