Do, 24. Mai 2018

Trotz Fukushima

02.12.2011 13:33

Japan treibt Atomtechnologie-Exporte voran

Ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima will Japan seine Nukleartechnologie auch weiterhin exportieren. Der Sektor gilt nach wie vor als lukratives Milliardengeschäft, denn anders als etwa Deutschland, das nach dem GAU den Ausstieg aus der Kernenergie beschleunigte, treiben zahlreiche Länder den Ausbau der Atomkraft weiter voran.

Trotz großer Sorgen der eigenen Bevölkerung über die Sicherheit der Atomkraft tourte der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda in den vergangenen Monaten durch mehrere Länder, um für Atomtechnologie "Made in Japan" zu werben. Mit Erfolg, denn das Parlament wird nun noch im Dezember bilaterale Vereinbarungen mit Jordanien, Russland, Südkorea und Vietnam über eine Kooperation bei der zivilen Nutzung von Kernenergie absegnen.

Damit wird die rechtliche Grundlage für japanische Unternehmen geschaffen, Atomtechnologie zu exportieren. Man werde aber nur unter der Bedingung einer friedlichen Nutzung Technologie dieser Art an andere Länder liefern, betonte Noda am Freitag laut japanischen Medienberichten vor einem Parlamentsausschuss. Japan hatte entsprechende Vereinbarungen mit den vier Ländern noch vor Beginn der Atomkatastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi getroffen.

Kernkraft-Exporte sollen Wirtschaft ankurbeln
Die Verhandlungen waren zwar im Frühjahr vorübergehend auf Eis gelegt worden, doch trotz Kritik und berechtigter Zweifel an der Vermarktbarkeit japanischer Kernkraftkomponenten begann die Regierung in Tokio im Herbst mit der neuerlichen Ankurbelung der Kernkraft-Exportgeschäfte.

Das lukrative Geschäft sei zentraler Bestandteil der Wachstumsstrategie Japans, sind Experten überzeugt. Die Ausfuhren von Kernkraftkomponenten würden zwar laut einem "Spiegel"-Bericht nur einen geringen Teil der Milliardenexporte des Landes ausmachen – 2010 exportierte Japan Güter im Wert von rund 730 Milliarden Dollar -, doch der Sektor gelte dank des wachsenden Energiebedarfs zahlreicher Schwellenländer auch in Zukunft als Garant für Wachstum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden