Sa, 25. November 2017

Geldstrafe, Job los

02.12.2011 11:24

Betrunkene RIM-Mitarbeiter zwingen Flugzeug zu Umkehr

Weil sie über den Wolken derartig heftig mit dem Flugpersonal zu streiten anfingen, dass ein Flug vom kanadischen Toronto ins chinesische Peking nach Vancouver zurückkehren musste, sind zwei Mitarbeiter des Blackberry-Herstellers Research in Motion jetzt gefeuert worden. Vor Gericht wurden die Streithähne außerdem zu einer Schadenersatzzahlung von insgesamt knapp 72.000 kanadischen Dollars (umgerechnet rund 52.500 Euro) verdonnert.

Auslöser für den ungewollten Zwischenstopp des Air-Canada-Fluges 31 waren laut einem Bericht des "Toronto Star" "zu viel Alkohol" und "Ungehorsam" gegenüber dem Flugpersonal. Augenzeugenberichten zufolge dürften sich die beiden RIM-Mitarbeiter, der 24-jährige George Campbell und sein 14 Jahre älterer Kollege Alexander Wilson, derart daneben benommen haben, dass es fast der gesamten Besatzung bedurfte, die beiden Männer zu bändigen und anschließend mit Handschellen an ihre Sitze zu ketten.

Anstatt wie geplant direkt von Toronto nach Peking zu fliegen, machte der Pilot daher aus Gründen der Sicherheit über Alaska kehrt und landete im kanadischen Vancouver zwischen, wo die beiden betrunkenen Kollegen von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden. Die übrigen 312 Passagiere sowie die gesamte Crew - 4 Piloten und 13 Stewards und Stewardessen - verbrachten die Nacht unfreiwillig im Hotel, ehe es am nächsten Tag mit 18-stündiger Verspätung weiter ging.

Der Ausfall kommt Campbell und seinen Kollegen Wilson jetzt in doppelter Hinsicht teuer zu stehen. Nachdem ein Gericht die beiden Männer neben einer Bewährungsstrafe und einem einjährigen Flug- und Kontaktverbot zu Mitarbeitern der Air Canada auch zu einer Schadenersatzzahlung von je 35,878 kanadischen Dollars verdonnerte, sind sie vorerst auch ihren Job los. "Basierend auf den beschränkten Informationen, die derzeit vorliegen, hat RIM die beiden in den Vorfall involvierten Personen bis auf Weiteres suspendiert", teilte eine Unternehmenssprecherin mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden