Mo, 28. Mai 2018

Gesund wird belohnt

02.12.2011 09:55

Expertenlob für Bonusmodell bei gesundem Leben

Der Vorschlag der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft (SVA), ihre Versicherten für einen gesunden Lebensstil zu belohnen, findet großen Anklang bei Gesundheitsökonomen. Experten fordern allerdings noch weitere Maßnahmen.

Das Modell der SVA sieht vor, dass sich Selbstständige ab kommendem Jahr die Hälfte ihres 20-prozentigen Selbstbehalts beim Arzt ersparen, wenn sie gesünder leben. Dazu müssen sich die Versicherten mit ihrem Hausarzt Gesundheitsziele zurechtlegen, die es zu erfüllen gilt. So soll man etwa in Sachen Alkohol vom Viel- zum Wenigtrinker werden, den Blutdruck unter einen Wert von 140:90 drücken, das Gewicht auf einen vernünftigen Body-Mass-Index reduzieren, zumindest gelegentlich Bewegung machen und das Rauchen aufgeben. Lebt man ohnehin schon gesund, lautet die Aufgabe, diesen Status beizubehalten.

"Gesundheit wird belohnt"
Experten reagierten durchwegs positiv auf das Modell und sehen einen Schritt in die richtige Richtung. Gesundheitsökonom Ernest Pichlbauer sprach gegenüber dem "Ö1"-Morgenjournal gar von einem revolutionären Modell. "Jetzt dreht sich der Spieß um, krank sein wird 'bestraft' und Gesundheit belohnt", so der Ökonom. Bisher sei immer nur die Krankheit belohnt und bezahlt worden, so etwa die Invaliditätspension, meinte Pichlbauer weiter. Durch das Modell erhofft er sich nun auch ein Umdenken in der Bevölkerung. Der Mensch müsse "sich selbst als Koproduzenten seiner Gesundheit begreifen" und der Prävention Bedeutung beimessen.

Weitere Investitionen in die Prävention notwendig
"Interessante Ansätze" am SVA-Modell ortet auch Maria Hofmarcher vom Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung. Dennoch weist sie darauf hin, dass ein finanzielles Zuckerl alleine nicht genüge, um die Menschen zu einem gesunden Leben zu bewegen. Es müsse noch viel mehr in puncto Prävention gemacht werden. Beispielweise müsse es in Schulen, Kindergärten und Unternehmen Gesundheitsförderung geben. Das Modell sei nur ein Baustein eines großen Projekts, so Hofmarcher gegenüber "Ö1".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden