Fr, 25. Mai 2018

"The Spyfiles"

01.12.2011 15:38

Firmen verkaufen Spionage-Software an Diktaturen

Firmen in westlichen Ländern verkaufen nach Angaben der Enthüllungsplattform WikiLeaks in großem Ausmaß Überwachungstechnologien an Diktaturen und andere Interessierte. In den vergangenen Jahren habe der Handel mit Computertechnik, die einfachen Zugang zu Handys, E-Mail-Konten und anderen Computerdaten biete, rapide zugenommen, sagte WikiLeaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag in London. Es gebe derzeit kein Regelwerk zum Verkauf solcher Technik.

In neu veröffentlichten Dokumenten weist WikiLeaks nach eigenen Angaben 160 Firmen aus 25 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich und die USA, nach, entsprechende Technik ins Ausland zu verkaufen.

"Diese Programme sind im Inland meistens verboten", erklärte ein WikiLeaks-Sprecher. Länder wie Libyen oder Syrien aber kauften und nutzten sie.

Die Internetaktivisten zeigen unter anderem auf, wie das Regime des gestürzten libyschen Machthabers Muammar al-Gadafi massenhaft Gegner und auch eigene Mitarbeiter mithilfe solcher Technik ausspioniert habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden