So, 19. November 2017

Seit 4 Jahren im Land

01.12.2011 12:35

Ex-Ku-Klux-Klan-Chef darf weiterhin in Salzburg leben

Der Rechtsextremist und ehemalige Anführer des rassistischen Ku-Klux-Klans im US-Bundesstaat Louisiana, David Duke, lebt seit vier Jahren in Salzburg. In Köln wurde er in der Vorwoche vor einem Vortrag bei einem Neonazi-Treffen festgenommen und aus Deutschland ausgewiesen, in Österreich darf er sich aber weiterhin aufhalten.

In Österreich gebe es keine Rechtsgrundlage, auf deren Basis Duke des Landes verwiesen werden könnte, hieß es dazu am Donnerstag aus dem Innenministerium. Denn sowohl aus Malta als auch aus Italien lägen gültige Aufenthaltstitel für den Schengenraum vor. Später habe zwar die Schweiz ein Aufenthaltsverbot für den Schengenraum ausgesprochen, das aber so lange unwirksam bleibe, bis die Aufenthaltstitel ausgelaufen seien. Dies sei in Italien im Februar und in Malta im Juni 2012 der Fall. "Dann ist das Verbot gültig und wird auch durchgesetzt", so ein Ministeriums-Mitarbeiter. Allerdings ist auch das Verbot mit September 2012 befristet.

Duke auf dem Weg zu Neonazi-Treffen ausgewiesen
Die Ausweisung aus Deutschland hatte laut österreichischem Innenministerium nichts mit dem Schengenabkommen zu tun, sondern mit dem deutschen Aufenthaltsgesetz. Duke sei aus Washington rechtmäßig am Flughafen Frankfurt eingereist, "auch da hatten die deutschen Behörden noch keine Handhabe. Im Rechtsstaat kann niemand wegen eines mutmaßlichen Charakters, sondern nur wegen strafbaren Verhaltens belangt werden".

Als sich der US-Amerikaner aber gemeinsam mit einem bekannten deutschen Rechtsextremen auf dem Weg zu einem Neonazi-Treffen in Köln befand, sei die Polizei eingeschritten, habe Duke verhaftet und des Landes verwiesen. Ein Sprecher der Kölner Polizei bestätigte die Festnahme und Ausweisung Dukes, den genauen Grund konnte er nicht nennen.

Duke besitzt Touristenvisum für Österreich
Laut der Pinzgauer Bezirkshauptfrau Rosmarie Drexler wird wöchentlich kontrolliert, "ob alles in Ordnung ist, aber mehr können wir nicht machen". Dukes Touristenvisum gelte zwar jeweils nur drei Monate, nach einer kurzen Aus- und neuerlichen Einreise könne er aber wieder drei Monate lang hier leben.

Ein Sprecher des Innenministerium erklärte, dass der bekennende Antisemit in Österreich bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten sei: "In dem Moment, wo ihm eine nationalsozialistische Wiederbetätigung nachgewiesen werden kann, werden wir hier auch einschreiten."

Der grüne Abgeordnete Karl Öllinger zeigte sich "entsetzt" über diese Reaktion und warf dem Innenministerium Rechtsbeugung vor. Ein "weltweit agierender Neonazi" werde mit Samthandschuhen angegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden