Fr, 20. Oktober 2017

Abläufe simulieren

30.11.2011 08:22

Flughafen spielen: Skylink sucht 3.200 Testpassagiere

Im Juni 2012 ist es so weit. Dann soll der Skylink endlich in Betrieb gehen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, startet am 5. Jänner ein Probebetrieb. Dafür sucht der Flughafen Schwechat 3.200 Freiwillige, mit deren Hilfe Abläufe - wie Check-in oder Passkontrollen - simuliert werden.

"Die Testpersonen müssen keine besonderen Kriterien erfüllen", erklärte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann. "Sie sollen nur den Passagier-Mix eines echten Flughafens widerspiegeln."

Diese Melange aus 3.200 Testpersonen wird von 5. Jänner bis 26. April 2012, jeweils dienstags und donnerstags, quasi Flughafen spielen: Check-in, Pass- und Sicherheitskontrollen, Boardingprozesse, Umsteigevorgänge oder Gepäckabholung. Getestet wird auch, ob das Leitsystem verständlich ist.

"Es werden alle Abläufe, die im Echtbetrieb auch stattfinden, durchgespielt. Dadurch haben wir die Möglichkeit, etwaige Schwachstellen rechtzeitig zu erkennen und auszumerzen", so Kleemann. Interessierte können sich hier bewerben und erhalten pro Tag eine Aufwandsentschädigung von 32 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).