Mi, 22. November 2017

Maggies Kolumne

25.11.2011 16:03

Rumänien setzt jetzt auf Hundemord!

Rumänien hat diese Woche ein Gesetz verabschiedet, dass für einen Aufschrei sorgte: Die Massentötung von Straßenhunden wird legalisiert! Das kaltblütige Morden von unschuldigen Tieren soll ein Gesetz sein? Ich bezeichne das als pure Barbarei! Das für mich besonders Groteske: Rumänien ist Mitglied der Europäischen Union.

Die Schreckensmeldungen wollen kein Ende nehmen. Nach den furchtbaren Bildern von brutal abgeschlachteten Hunden, die uns aus der Ukraine erreicht haben, nun die nächste Hiobsbotschaft! Über die Krümmung von Gurken und Salzstangerln wird diskutiert, und seitenlange Vorschriften werden erlassen. Wo liebe Politiker, bleibt der Menschenverstand? Wo das Mitgefühl für Lebewesen? Warum werden nicht auch im Tierschutz einheitliche Standards gefordert!

Ich glaube, ich weiß die Antwort: Weil Tierschutz kein Geld bringt, sondern etwas kostet! Weg mit den Viechern, ein totes Tier braucht kein Geld mehr. Und leere Tierheime brauchen keine finanzielle Unterstützung.

Brisantes weiteres Detail: Jene Menschen, die in Rumänien einen Hund aus einem Tierheim aufnehmen möchten, brauchen die Zustimmung ihrer Nachbarn. Kauft man einen Hund im Zoofachhandel, benötigt man diese nicht. Logo, denn dann verdient der Staat durch die im Preis inkludierten Steuern ja mit.

Ich bin fassungslos, erschüttert und erbost. Und, liebe Tierfreunde, ich brauche schon wieder Unterstützung! Bitte schickt uns eure Protestschreiben an tierecke@kronenzeitung.at oder füllt das Protestformular aus (siehe Infobox)! Mehr zum Thema könnt ihr hier erfahren. Jede Stimme zählt! Auf Facebook könnt ihr auch mitdiskutieren! Danke!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).