Sa, 18. November 2017

Gewalt gegen Nager

24.11.2011 10:35

Die Kaninchen-Plage von Ottenthal eskaliert

Sie tummeln sich unter Autos, in Gärten und auch im Ortszentrum von Ottenthal in Niederösterreich: Dutzende Kaninchen kosten die Dorfbewohner Nerven. Schuld sind "Tierliebhaber", die ihre unkastrierten Tiere im Garten gehalten haben. Die Folgen: unkontrollierte Vermehrung der Nager, Zerstörung im Dorf und mittlerweile auch brutale Angriffe auf die Vierbeiner.

Birgit Schandl, Obfrau der "Kaninchen-helpline", machte sich am Mittwoch selbst ein Bild von der Kaninchenplage in Ottenthal. Schon bei der Straßenzufahrt in den Ort bot sich ihr ein Bild des Schreckens: Überall - unter Autos, in Gärten und im ganzen Dorf - tummeln sich Kaninchen, einzeln und in Gruppen. Auf der Straße liegen tote, überfahrene Kaninchen und auf vielen Grundstücken finden sich Kaninchenbauten. Eine Terrasse ist dermaßen untergraben, dass sie bereits einsinkt und abzustürzen droht.

Laut Feuerwehr wurden schon mehr als zwanzig tote Tiere entsorgt, und auch das Team der "Kaninchen-helpline" sammelte mehrere tote Tiere ein. Und es sind nicht nur Kaninchen, die frei herumlaufen und sich unkontrolliert vermehren, sondern auch Meerschweinchen. Neben scheinbar gesunden Tieren gibt es in Ottenthal mittlerweile unzählige verletzte Nager, die angefahren wurden und Knochenbrüche oder Lähmungen aufweisen. Birgit Schandl und ihr Team haben so viele von ihnen wie möglich eingefangen und zur Tierärztin Dr. Brabetz nach Wien gebracht.

Da nun das Ausmaß der Zerstörung im Dorf überhand nimmt und nicht jeder Bewohner von Ottenthal ein Tierfreund ist, werden zum Teil bereits Hunde auf die Kaninchen gehetzt. Andere jagen sie mit Stöcken und "greifen zur Selbstjustiz", wie der Bürgermeister es ausdrückt (siehe zweites Bild).

In Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr arbeitet das Team der "Kaninchen-helpline" nun daran, möglichst viele Nager schonend einzufangen, tierärztlich zu versorgen und zu kastrieren. In weiterer Folge muss für alle Tiere ein neues Zuhause gesucht werden. Falls du einem der Kaninchen ein solches schenken möchtest, wende dich bitte an die "Kaninchen-helpline" unter 0676/50 30 300 oder an die "Krone"-Tierecke (Kontaktdaten in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).