Fr, 24. November 2017

Bilanzskandal

22.11.2011 09:42

Ex-Olympus-Chef fordert vollständige Aufklärung

So leicht will sich Michael Woodford nicht geschlagen geben: Nach seinem Rauswurf bei Olympus fordert der geschasste Chef des japanischen Kameraherstellers jetzt eine vollständige Aufklärung des Bilanzskandals. Dafür will er am kommenden Freitag eigens nach Tokio reisen, um an der Sitzung des Verwaltungsrates teilzunehmen und noch mehr Staub aufzuwirbeln, wie er der "New York Times" am Montag sagte.

Woodford hatte die Affäre Mitte Oktober losgetreten, als er nach seiner Entlassung öffentlich mehrere verdächtige Olympus-Deals anprangerte. Nach anfänglichen Dementis räumte Olympus schließlich ein, dass Verluste von umgerechnet mehreren hundert Millionen Euro mit Hilfe von vier Übernahmen verschleiert worden waren. Das volle Ausmaß des Bilanzbetrugs ist immer noch unbekannt.

Woodford: "Fakten auf den Tisch legen"
"Ich werde ins Hauptquartier von Olympus zurückkehren. Und ich werde dabei verlangen, dass alle Fakten auf den Tisch kommen", sagte Woodford der Zeitung von London aus. Trotz seiner Entlassung als Firmenchef ist er nach wie vor Mitglied des Verwaltungsrates. Woodford will bei seiner Reise nach Tokio auch mit japanischen Ermittlungsbehörden zusammentreffen.

Eigenen Angaben zufolge sei Woodford entlassen worden, weil er zu viele Fragen zu den verdächtigen Übernahmen gestellt habe. Einige Anteilseigener sprachen sich bereits für seine Rückkehr an die Firmenspitze aus. Das aktuelle Olympus-Management lehnte dies bisher ab.

Olympus dementiert Verbindungen zur Yakuza
Nach Informationen der "New York Times" vermuten die Ermittler in dem Bilanzskandal auch eine Spur in die Unterwelt (siehe Infobox). Das Unternehmen sah sich gezwungen, dem Verdacht erneut entgegenzutreten. Die von Olympus eingesetzte unabhängige Kommission habe bisher keine Verbindung zum organisierten Verbrechen entdecken können, hieß es am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden