Fr, 17. November 2017

Kurioser Einsatz

18.11.2011 07:04

Sbg: Polizei-Eskorte für elf ausgebüxte Kühe und Kälber

Kurioser Einsatz in Bischofshofen im salzburgischen Pongau: Elf Kühe waren Donnerstagvormittag von der Weide bei der Kreuzbergmaut ausgebüxt und dann fast acht Kilometer weit nach Bischofshofen gewandert. Dort lockten Polizei und Feuerwehr die Tiere erst mit Futter auf einen Parkplatz, ehe eine Blaulicht-Eskorte sie unversehrt zurückbrachte.

"So etwas habe ich wirklich noch nicht erlebt", musste Christian Machnik, Kommandant der Feuerwehr in Bischofshofen, schmunzeln. Und auch die Passanten staunten nicht schlecht, als kurz nach 9 Uhr am Donnerstagvormittag plötzlich eine Herde Kühe und Kälber die Bundesstraße hinunter marschierte – am alten Lagerhaus vorbei, quer durch den Ort bis zum Kreisverkehr beim Merkur-Markt.

Ohr-Siegel ermöglichten Identifizierung der Kühe
Dort wartete bereits die Polizei auf die elf Tiere. "Wir waren mit neun Mann zur Unterstützung dabei", berichtete Machnik. Gemeinsam gelang es den Helfern, die Tiere auf einen mit Baustellengitter begrenzten Parkplatz einer früheren Firma zu treiben. "Anhand des Siegels am Ohr konnten wir herausfinden, wem die Tiere gehören", schilderte Machnik weiter. Erst da wurde klar: Die Herde war von der Kreuzbergmaut heruntergekommen, hatte also gut acht Kilometer zurückgelegt.

Unbeschadete Heimkehr der Kühe auf ihre Weide
Sofort eilte der Bauer in die Stadt und versuchte seine Tiere mit Futter zu locken - die Polizei hatte inzwischen die Straße abgesperrt. Mit Blaulicht-Eskorte begleiteten die Feuerwehrleute und die Beamten die Kühe schließlich ein kurzes Stück über die Bundesstraße wieder unbeschadet zurück zur heimischen Weide. Verletzt wurde bei dem Tier-Ausflug niemand. Auch der Landwirt war froh, seine Kühe wieder in Sicherheit zu wissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden