So, 19. November 2017

Kein Öl ausgetreten

17.11.2011 19:58

Schiff auf Donau bei Melk havariert - Leck geschlossen

Entwarnung um das in der Donau bei Melk in Niederösterreich auf eine Schotterbank aufgelaufene und leckgeschlagene Schubschiff: Feuerwehrtauchern ist es in den Abendstunden des Donnerstags gelungen, das Leck in dem Schiff zu schließen, teilte Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando mit. Dazu seien Spezialkeile von außen und Schnellzement von innen verwendet worden. Auch das Wasser wurde aus dem Maschinenraum gepumpt.

Resperger zufolge war das Schubschiff unter deutscher Flagge gegen 7 Uhr auf Höhe der Melker Donaubrücke auf Grund gelaufen. Der Verband transportiere Benzin und Diesel, Kraftstoff sei bei dem Unfall aber nicht ausgetreten. Da nicht nur der Maschinenraum, sondern auch der Sicherungskasten unter Wasser stand, gab es mit Ausnahme eines Hilfsaggregates keinen Strom an Bord, so Resperger weiter - das Schiff war daher manövrierunfähig.

Das Ladegut wurde daraufhin abgekoppelt, vertäut und das Schubschiff absichtlich auf einen Schotterhaufen gesetzt, um ein drohendes Sinken zu verhindern. "Das war nautisch völlig korrekt, es wurde absolut alles richtig gemacht", betonte Reinhard Vorderwinkler, Leiter der Obersten Schifffahrtsbehörde.

Bereits vierter Schiffsunfall innerhalb eines Jahres
Erst in der Nacht auf Montag hatte sich auf der Donau bei Regelsbrunn ein folgenschwerer Unfall ereignet (siehe Infobox). Ein Schubverband war auf einen im Mai gesunkenen Schotterfrachter aufgelaufen. Laut Oberster Schifffahrtsbehörde soll das Wrack bis Ende Jänner 2012 geborgen werden. Mit diesen drei Vorfällen und der Havarie eines Transporters im November 2010 handelt es sich nunmehr bereits um den vierten Unfall innerhalb eines Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden