Mo, 20. November 2017

Fataler Fehltritt

16.11.2011 19:39

Lehrerin stürzt bei Bergtour 100 Meter in den Tod

Sie hat mehrere Sechstausender bezwungen und als beste Bergsteigerin der Region gegolten - und ist jetzt in den heimischen Alpen zu Tode gestürzt. Die allseits beliebte 48-jährige Lehrerin Anna P. aus Gresten in Niederösterreich kam bei einer spätherbstlichen Tour am Admonter Kaibling in der Steiermark ums Leben.

Es war ein Fehltritt, wie er auch dem erfahrensten Bergsteiger passieren kann. Doch für die beliebte Sonderschullehrerin Anna P. endete er bei der Überquerung des Kreuzkogels im Bezirk Liezen mit einem tödlichen, mehr als 100 Meter tiefen Sturz.

Letale Schädelverletzungen
Ihr Bergkamerad und Partner stieg zwar sofort durch eine Rinne zu der Verunglückten ab, doch für die 48-Jährige gab es keine Hilfe mehr: Sie hatte schwere Schädelverletzungen erlitten. Ihre Leiche wurde von einem Hubschrauber des Innenministeriums geborgen.

Anna P. war in ihrem Heimatort im Bezirk Scheibbs auch begeistertes Mitglied des Alpenvereins. Dort schätzte man die bergsteigerische Erfahrung und die Liebe der Verunglückten zu den Gebirgsmassiven dieser Welt. Sie hatte mehrere besonders schwierige Gipfel bestiegen.

Familie, Bergkameraden, ihre Schulkinder und fast der ganze Ort werden die kinderlose Sonderschulpädagogin am 26. November auf ihrem letzten Weg begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden