Di, 17. Oktober 2017

360.000-Euro-Tier

15.11.2011 16:48

Dressurpferd stirbt bei Ausritt – Tod durch Giftanschlag?

Zwölf Jahre lang waren sie unzertrennlich, ritten bei Turnieren von Erfolg zu Erfolg. Jetzt das grausame, erschütternde Ende dieses gemeinsamen Lebenswegs: Das Dressurpferd "My Destiny" von Tamara Brandner (Bild) brach bei einem Ausritt auf einem Waldweg in Niederösterreich tot zusammen. Die Vermutung liegt nahe, dass das Pferd vergiftet wurde.

"'My Destiny' war kerngesund. Ich habe ihn erst kürzlich vom Tierarzt untersuchen lassen. Und dann haben wir gemeinsam noch einen schönen Turniersieg errungen", schildert die erfolgreiche Dressurreiterin Tamara Brandner aus Altlengbach.

360.000 Euro teures Pferd
Nichtsahnend war die Niederösterreicherin vor wenigen Tagen mit ihrem "Lukas" - wie sie ihren vierbeinigen Liebling auch rief - vom Reiterhof losgeritten. Nach nur zehn Minuten brach der 14-jährige Holsteiner Wallach plötzlich unter seiner Besitzerin zusammen. Die Dressurreiterin kam zu Sturz, trotz einer Gehirnblutung und schwerer Prellungen am ganzen Körper hielt sie ihr sterbendes Tier noch bis zum Tod in den Armen. Für das 360.000 Euro teure Dressurpferd, das auch bei internationalen Turnieren Plätze im Spitzenfeld erringen konnte, gab es keine Überlebenschance.

Die Vermutung: My Destiny ist Opfer eines gemeinen Giftanschlags geworden. In diese Richtung ermittelt auch die zuständige Polizei in Neulengbach. Die genaue Todesursache soll durch eine Obduktion festgestellt werden. Die 37-jährige Besitzerin ist untröstlich: "Ein für mich noch immer unvorstellbarer Vorfall, der mich zutiefst erschüttert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden