Di, 21. November 2017

Verkaufsankurbelung

14.11.2011 14:36

Blinde Palmers-Sexbombe ärgert den Blindenverband

Der Österreichische Blinden- und Sehbehindertenverband (ÖBSV) wird gegen die TV-Kampagne "Sinnlichkeit die man fühlt" des Wäscheherstellers Palmers Beschwerde beim Österreichischen Werberat einlegen. Das teilte der Verband am Montag in einer Aussendung mit. In dem Spot sieht man eine junge Frau, die sich beim Anziehen genussvoll in Dessous rekelt.

In der Folge tritt sie mit Blindenstock und Sonnenbrille auf die Straße und entpuppt sich als blind. Für den ÖBSV stellt diese Art der Darstellung einen Missbrauch von Behinderung dar. "In der TV-Kampagne wird ein völlig verdrehtes, unrealistisches und damit diskriminierendes Bild über blinde Menschen erzeugt, nur um in die Schlagzeilen zu kommen, nicht, um den Betroffenen zu helfen", sagte Gerhard Höllerer, Präsident der ÖBSV-Dachorganisation, der selbst blind ist. Blindheit werde in dem Spot "auf sexistische Art und Weise dazu missbraucht, um den Verkauf von Produkten anzukurbeln".

Würde des Menschen verletzt
Die Selbsthilfeorganisation für blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen in Österreich sieht die allgemeinen Grundsätze des Werberates verletzt. Darin heißt es etwa: "Werbung darf nicht die Würde des Menschen verletzen, insbesondere durch eine entwürdigende Darstellung von Sexualität oder anderweitig diskriminierende Darstellungen."

Palmers hatte die Frage, ob man mit einer Behinderung Werbung machen dürfe, in einer Aussendung in der Vorwoche für sich selbst beantwortet: "Sich schön, sexy und begehrenswert zu fühlen, ist keine Frage des Alters, der Konfektionsgröße, ob man arm oder reich ist oder: ob man sehen kann oder nicht. Es ist ein Gefühl! Und ein sehr gutes Gefühl, wie Ihnen jede Frau dieser Welt bestätigen wird", lautet die Antwort von Marketingleiterin Gudrun Liska. Blinde Menschen hätten "eine wesentlich höhere Sensibilität, sie verlassen sich beim Dessous-Kauf mehr auf das, was ihnen ihre Hände und ihr Körper über das Wäschestück verraten". Daher sei der Qualitätsanspruch an die Wäsche "sehr hoch".

Blinde Frauen können sich Produkt gar nicht leisten
Offensichtlich sei die Firma Palmers falsch beraten worden, so Höllerer. Für ihn sind die Werbeaussagen, der Qualitätsanspruch an die Wäsche sei bei blinden Menschen "sehr hoch" und werde durch "ein Stück leistbarer Luxus" von Palmers befriedigt, jedenfalls ein Skandal, wie er betonte: "Gerade blinde Frauen leben in unserer heutigen Gesellschaft nicht selten an der Armutsgrenze und können sich derartige Produkte nicht im Entferntesten leisten." Außerdem spiele das gezeigte Model lediglich eine blinde Frau und sei tatsächlich nicht sehbehindert, gab er zu bedenken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden