Sa, 25. November 2017

Tierecke & Ministerin

11.11.2011 09:39

Symposium für mehr Rücksicht auf gequälte Vierbeiner

Wie kann es sein, dass ein Hundehändler, der seine "Ware" unter widrigsten Umständen transportiert, freigesprochen wird? Um künftig solche Urteile zu vermeiden, planen das Justizministerium und die "Krone" ein Expertentreffen. Dabei soll eine Besserstellung für Tiere bei Gerichtsverfahren erarbeitet werden.

Bei der Kontrolle eines Klein-Lkw im Burgenland im Jahr 2008 machte die Polizei die Entdeckung: 138 Welpen, in winzige Kisten gepfercht. Die Tiere sollten über 2600 Kilometer von der Slowakei nach Spanien gebracht und verkauft werden. Der Amtstierarzt ließ sie beschlagnahmen, die Vierbeiner kamen ins Tierheim Arche Noah in Graz. Für einige kam die Hilfe zu spät – sie starben. Ihre Leidensgenossen wurden aufgepäppelt und an fürsorgliche Menschen vergeben.

Wer denkt, die Geschichte wäre gut ausgegangen, irrt. Bei Gericht wurde der Hundehändler wider Erwarten freigesprochen! Die Empörung unter Österreichs Tierfreunden war enorm. Justizministerin Beatrix Karl sagte auf Anfrage der "Krone"-Tierecke sofort ihre Hilfe zu. Bei einem ersten Gespräch mit der Politikerin, dem Wiener Tierschutzombudsmann Hermann Gsandtner, Anwalt Rainer Radlinger und der "Krone" wurde ein Symposium als beste Lösung auserkoren, um in einer Expertenrunde Verbesserungen zu erarbeiten.

Unter anderem soll den Tierschutz-Ombudsmännern in Strafverfahren wegen Tierquälerei Parteienstellung gegeben werden. Wichtig auch, dass Behörden wie Polizei, Staatsanwälte und Richter intensiver zusammenarbeiten. Österreichs Tierschutzgesetz ist eins der besten. Aber ein Gesetz ist immer nur so gut, wie es auch judiziert wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).