Fr, 20. Oktober 2017

Prototyp für Armee

10.11.2011 10:31

Schweizer finden historischen Rechner in Keller

In einem Keller der ETH Lausanne ist ein vollständig in der Schweiz hergestellter Computer aus den 1960er-Jahren gefunden worden. Der Rechner mit dem Namen CORA 1 war wahrscheinlich der Prototyp für einen der ersten Computer, die von der Schweizer Armee benutzt wurden.

Von dem Gerät, das so groß wie ein Eiskasten ist, wurden nur wenige Exemplare produziert, wie die ETH Lausanne am Mittwoch mitteilte. CORA 1 wurde in der Schweiz entwickelt, von einem in Zürich wohnhaften ungarischen Ingenieur namens Peter Toth, der dafür von der Firma Contraves beauftragt worden war.

Contraves war seit ihrer Gründung auf die Herstellung von Flugabwehr-Systemen spezialisiert. Zuerst setzte das Unternehmen auf sogenannte Analogrechner, um diese Systeme zu steuern. Allerdings waren diese Rechner weder genügend schnell noch besonders zuverlässig.

Der damalige Technische Direktor von Contraves kam auf die Idee, es mit Hilfe der numerischen Technik zu versuchen, die damals noch in den Kinderschuhen steckte. 1957 wurde Peter Toth mit dem Bau eines solchen Computers beauftragt. Weil es sich um Armeematerial handelte, kam nicht infrage, mit Konstrukteuren im Ausland zusammenzuarbeiten.

Der Ingenieur habe spezifische Schaltkreise konzipiert, denn diese mussten extremen äußeren Bedingungen standhalten. CORA 1 war nämlich für einen Einsatz im freien Feld vorgesehen - und nicht für klimatisierte Räume, wie die riesigen Computer der damaligen Frühzeit der Informatik.

Das wiederentdeckte Exemplar war von der Hochschule gekauft worden, um kartographische Arbeiten auszuführen. Die grafischen Fähigkeiten von CORA 1 waren 1964 an der Landesausstellung in Lausanne einigen Interessierten vorgestellt worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).