So, 19. November 2017

Überfall erfunden

08.11.2011 18:17

Zocker verprügeln sich aus Angst vor Freundinnen selbst

Sie hatten am Spielautomaten im niederösterreichischen Amstetten alles verloren - und sogar ihre Handys für Münz-Nachschub hergegeben. Das aber getrauten sich zwei Pantoffelhelden ihren Freundinnen nicht zu sagen. Also täuschten sie einen brutalen Raub vor. Um ihre Geschichte auch glaubhaft zu machen, schlugen sie einander sogar krankenhausreif. Der Schwindel flog trotzdem auf.

"Wir sind gleich wieder da. Wir holen nur unsere Kontoauszüge", flöteten die Freunde ihren Angebeteten, zwei Schwestern, ins Ohr. Doch das Duo blieb stundenlang aus - und wankte dann blutüberströmt und mit geschwollenen Augen zur Türe herein.

"Überfall! Vier Typen haben uns verprügelt und beraubt", stammelten der 18-Jährige und sein um ein Jahr älterer Kumpan. Die geschockten Frauen spendeten ihren angeblich misshandelten Männern sofort Trost und streichelten ihnen mitleidig über die zerkratzten Backen. Dann aber beorderten sie ihre Lebensgefährten ins Spital - die Ärzte erstatteten pflichtgemäß Anzeige.

Kripo-Legende Willi Reitner und seine Beamten deckten den Schwindel im Verhör rasch auf. "Die beiden haben sich gegenseitig wuchtig mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen. Und einander vor der Haustür noch einmal verprügelt. Alles, weil sie so viel Angst hatten, ihre Verluste am Automaten zu Hause zu beichten." Die jungen Männer werden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden