So, 19. November 2017

Geht in Offensive

08.11.2011 10:29

Teenie-Star Justin Bieber macht Vaterschaftstest

Justin Bieber will die Gerüchte um ein angebliches Baby nicht auf sich sitzen lassen. Deshalb hat der Teenie-Star sich bereit erklärt, einen Vaterschaftstest zu machen, sobald er wieder in die USA zurückgekehrt ist.

Biebers Sprecher Matthew Hitzlik sagte, Biebers Team werde entschieden alle rechtlichen Möglichkeiten "zum Schutz Justins" nutzen. Die junge Amerikanerin Mariah Yeater hatte vergangene Woche behauptet, ihr drei Monate altes Baby sei bei einem One-Night-Stand mit dem 17-Jährigen nach dessen Konzert in Los Angeles gezeugt worden, und deshalb eine Vaterschaftsklage gegen den Sänger eingereicht. Bieber hingegen behauptet, er habe die mittlerweile 20-Jährige nie getroffen.

Yeater wollte schon Ex-Freund Baby andrehen
Einer glaubt dem Star vermutlich auf alle Fälle: Yeaters Ex-Freund John Terranova. Der meldete sich jetzt nämlich in der "New York Post" zu den Gerüchten zu Wort und ließ dabei kein gutes Haar an der Mutter des angeblichen Bieber-Babys. Denn offenbar habe diese zuerst versucht, ihm das Baby anzuhängen, berichtet Terranova.

Als ihm seine Ex-Freundin von der Schwangerschaft erzählt habe, habe er ihr zuerst nach eigener Aussage geglaubt. Dann seien ihm jedoch Zweifel gekommen: "Sie kam aus Kalifornien zurück und sagte, sie sei von mir schwanger", erzählte er der Zeitung. "Ich antwortete: 'Das ist unmöglich, du warst zwei Monate in Kalifornien und bist erst seit einer Woche zurück.' Dann sagte sie: 'Nein, ich wurde schwanger, bevor ich gefahren bin'."

Der ärztliche Befund habe schließlich ergeben, dass der Zeitpunkt der Zeugung ein späterer gewesen sei. Daher gab Terranova im Interview auch seinem prominenten Leidensgenossen Rückendeckung: "Ich weiß, dass es nicht Justin Bieber war. Sie will nur Geld."

Bieber lässt Lichter angehen
Justin Bieber weilt unterdessen noch in Europa. Nachdem er am Sonntagabend bei den MTV Europe Music Awards mit zwei Preisen bedacht wurde, schaltete er am Montag in London feierlich die Weihnachtsbeleuchtung in zwei Shopping Malls ein. Tausende Jugendliche - zumeist weibliche Fans - warteten stundenlang auf den Kanadier, der die 18 Kilometer zwischen den zwei Einkaufszentren mit einem Hubschrauber zurücklegte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden