Fr, 24. November 2017

51-Jähriger in Haft

06.11.2011 12:43

Raub auf Volksbank in Liefering nach 2 Wochen geklärt

Knapp zwei Wochen nach einem Überfall auf eine Volksbank-Filiale im Salzburger Stadtteil Liefering haben Kriminalpolizisten den Täter jetzt offenbar ausforschen können. Am Samstag wurde ein 51-jähriger Mann aus dem Bezirk Pongau in seiner Wohnung als Tatverdächtiger festgenommen. Er gab den Überfall nach kurzem Leugnen gegenüber der Polizei auch bereits zu.

Auf die Spur des Mannes hatten die Kriminalisten die Bilder aus der Überwachungskamera in der Bank geführt. Die Personenbeschreibung und die Aufnahmen zeigten eine große Ähnlichkeit mit einer Person aus dem Raum Enns-Pongau. Als Motiv gab der 51-Jährige Schulden an - die Beute will der Beschuldigte bereits ausgegeben haben.

Das Geldinstitut in der Münchner Bundesstraße war am 24. Oktober überfallen worden. Der Täter hatte eine Bedienstete mit einer Pistole bedroht, einen geringen Geldbetrag erbeutet und war mit einem Rad zu einem in der Nähe abgestellten Pkw geflüchtet. Beamte konnten in dem Fahrzeug sowohl einen Teil der Tatkleidung - Brille, Haube, Handschuhe und eine Umhängetasche - sowie zwei Schreckschusspistolen sicherstellen.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Einlieferung des bisher unbescholtenen Mannes in die Justizanstalt Salzburg an und stellte einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden