Fr, 22. September 2017

Streit vor Gericht

04.11.2011 18:44

Deutscher Zoo will Tigermama und ihre Babys aus NÖ

"Akim", "Baghira" und "Cäsar" - um die drei herzigen weißen Tiger-Babys des Kameltheater-Zoos Kernhof in Niederösterreich ist ein heftiger Streit entbrannt. Denn ein deutscher Zoo erhebt Anspruch auf das Muttertier und die Babys. Kameltheater-Chef Herbert Eder traf jetzt in St. Pölten vor Gericht auf seine Kontrahenten aus Nordrhein-Westfalen. Die Fronten sind verhärtet - denn es geht um viel Geld.

Fritz Wurms vom Zoo in Stukenbrock in Nordrhein-Westfalen marschierte gleich mit einer ganzen Armada an Anwälten im Landesgericht St. Pölten auf. Seinem früheren Freund Herbert Eder verweigerte er vorab gleich einmal den Handschlag. Im Verhandlungssaal wurde dann schnell klar, dass es in dem Fall um viel Geld geht. Denn jedes der drei Tiger-Babys hat einen stolzen Wert von bis zu 25.000 Euro.

Erstes Vergleichsangebot abgelehnt
Die Deutschen boten an, den Kaufpreis für die Mutter (13.000 Euro) zurückzuzahlen, wenn sie dafür alle Tiere bekommen. Dieses Angebot lehnte Kernhof-Chef Eder aber ab. Ihn nahm die Verhandlung sichtbar mit, hängt er doch sehr an den Tigern. Er betonte auch immer wieder bei der Verhandlung: "Es geht mir nur um das Wohl der Tiere."

Vorerst bleiben die drei kleinen Publikumslieblinge samt der Mutter auch in Österreich. "Und das ist auch gut so", betonte Eder. Die beiden Zoobesitzer sollen jetzt im Rahmen eines Mediationsverfahrens eine Lösung erarbeiten. Vor Gericht sehen sie sich erst am 9. März wieder. Schon jetzt aber ließen die Anwälte aus Deutschland mitteilen: "Wir sind vergleichsbereit, wenn das Angebot stimmt."

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden