Di, 12. Dezember 2017

Abschied von Hu

02.11.2011 10:56

Chinas Staatschef von Salzburg zum G-20-Gipfel gereist

Nach der Verabschiedung durch Bundespräsident Heinz Fischer ist Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao am Mittwochvormittag von Salzburg aus zum Gipfeltreffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer ins französische Cannes weitergereist.

Die Boeing 747-400 der staatlichen Air China hob am Mittwoch um 9.30 Uhr vom Airport in Salzburg ab. Die Maschine wird in Nizza landen, sagte eine Flughafensprecherin.

Konzert und Abendessen in Salzburg
Am Dienstagabend war das Präsidentenpaar nach einem Konzert in Mozarts Wohnhaus noch zu einem Abendessen in der Alten Residenz in der Stadt Salzburg geladen. "Salzburg ist ein Ort, an dem die Kultur in unterschiedlichster Weise zur Brücke für das Erleben von Musik, der landschaftlichen Schönheit und der Begegnung von Menschen aller Nationen wird", sagte Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Am Dienstagvormittag hatte Hu Jintao einen Bauernhof in St. Gilgen besichtigt und eine Bootsfahrt am Wolfgangsee unternommen (siehe Infobox).

Visite von friedlichen Protesten begleitet
Der Staatsbesuch in Österreich hat auch Proteste ausgelöst. Mehrere Organisationen - darunter die Tibetgemeinschaft Österreich, die in China verbotene Religionsgemeinschaft "Falun Gong" und die Gesellschaft für bedrohte Völker - machten vorwiegend friedlich auf Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden