Mi, 22. November 2017

Nacktbilder im Netz

02.11.2011 11:38

Promi-Hacking: Mann plädiert auf nicht schuldig

Ein Amerikaner, dem Dutzende Cyberattacken auf Hollywoodstars vorgeworfen werden, hat am Dienstag auf nicht schuldig plädiert. Laut Anklageschrift zählen Scarlett Johansson, Christina Aguilera, Mila Kunis und Renee Olstead zu den Opfern.

Der 35-Jährige, der Mitte Oktober in Florida festgenommen worden war, muss sich vor Gericht in Los Angeles in einer Anklage wegen Computerhacking, Identitätsbetrug und illegaler Telefonüberwachung verantworten. Das Verfahren soll Ende Dezember beginnen, berichtete das Internetportal Eonline.com.

Die Ermittlungen der Bundespolizei FBI liefen unter dem Namen "Operation Hackerazzi". Im Falle eines Schuldspruchs in allen Punkten drohen dem Mann 121 Jahre Gefängnis.

Johansson nackt im Netz
Nach dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat der Mann über Monate hinweg die E-Mail-Konten und Handys der Stars angezapft. Dabei war es dem mutmaßlichen Hacker gelungen, an Nacktfotos heranzukommen, von denen einige ins Internet gelangten. Im September waren ebensolche Nackedei-Bilder von Johansson im Netz aufgetaucht. Die Schauspielerin hatte die Bilder angeblich selbst zu Hause vor einem Spiegel mit einer Handykamera aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden