Sa, 18. November 2017

Ehe nur Show?

31.10.2011 20:04

Kim Kardashian will nach nur 72 Tagen die Scheidung

Nur 72 Tage nach der über Monate hinweg im Fernsehen vermarkteten Hochzeit will sich US-Starlet Kim Kardashian wieder scheiden lassen. Die 31-Jährige habe die Trennung offiziell beantragt, meldete die Website "People.com" am Montag unter Berufung auf eine Produzentin von Kardashians Show. Der Grund: "unüberbrückbare Differenzen". Jetzt wird gemunkelt, dass die Ehe nur ein PR-Gag für die Fernsehserie des Starlets gewesen sei.

Kim und ihr Noch-Ehemann, der 26-jährige Basketballspieler Kris Humphries, waren erst seit Dezember befreundet und hatten sich nicht einmal ein halbes Jahr später verlobt.

Die Hochzeit fand dann nur drei Monate später statt - als wochenlang vorbereiteter Höhepunkt einer Reality-TV-Serie um die schöne Kim und ihre Schwestern, ihre Mutter, TV-Moderatorin Kris, und ihren Stiefvater, Ex-Zehnkämpfer Bruce Jenner.

Beziehung nur Show fürs Fernsehen?
Noch vor knapp zwei Wochen hatte Kim verkündet, innerhalb des nächsten Jahres schwanger werden zu wollen. Die nunmehr verlautbarte Trennung nach nur 72 Tagen nährt Spekulationen, dass die rasende Beziehung nur Show war, um die Fernsehserie besser vermarkten zu können.

Die Sendung ist finanziell bis ins Detail erschlossen: So werden Logos u.a. von Hotels oder Fluggesellschaften lange und immer wieder ins Bild gerückt. Ist ein Unternehmen nicht Vertragspartner, werden die Namen rigoros verpixelt - selbst wenn es nur der Aufdruck auf einem Polohemd oder dem Tragegurt des Fotoapparats ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden