Di, 21. November 2017

In Karten gelugt

31.10.2011 12:17

Möglicher Betrug mit Trojaner bei Internetpokerrunde

Ein möglicher Betrug bei einer Internetpokerrunde beschäftigt derzeit niederösterreichische Kriminalisten. Ein Wiener und ein Schweizer beschuldigen einen in Großbritannien lebenden Deutschen, mittels eines Trojaner-Virus ihre Computer ausspioniert und so ihre Karten eingesehen zu haben. Der Schaden soll insgesamt über 278.000 Euro betragen.

Der Wiener und der Schweizer hatten am vergangenen Donnerstag in den frühen Morgenstunden angezeigt, bei einer Pokerrunde auf einer Internetplattform von dem Deutschen betrogen worden zu sein.

Der Schweizer hätte durch den Einsatz des Trojaners - eines Computervirus, durch den der mutmaßliche Betrüger die Möglichkeit gehabt hätte, ihre Karten zu sehen - in den vergangenen Wochen 350.000 US-Dollar (ca. 249.740 Euro), der Wiener 40.000 US-Dollar (etwa 28.540 Euro) verloren.

Geständnis erzwungen
Weil sich alle drei wegen der laufenden Poker-EM in Baden bei Wien aufhielten, suchten die mutmaßlichen Opfer den Deutschen in dessen Hotelzimmer auf "und setzten ihn dort unter Druck, ein Geständnis abzulegen", so die Stadtpolizei. Der so Genötigte habe die Betrügereien dann auch zugegeben. Vor den Beamten habe der Deutsche jedoch widerrufen und zu Protokoll gegeben, von den beiden anderen Pokerspielern zu dem Geständnis gezwungen worden zu sein.

Ermittlungen gegen alle drei Beteiligten
Über Weisung des zuständigen Staatsanwalts wurden die Computer und Handys der drei in den Fall involvierten Personen dem Landeskriminalamt Niederösterreich zur Untersuchung durch Spezialisten übermittelt. Ermittlungen würden außerdem wegen des Verdachts des Internetbetrugs gegen den Deutschen bzw. der Nötigung und Freiheitsentziehung gegen den Wiener und den Schweizer laufen, so die Stadtpolizei Baden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden