Sa, 25. November 2017

Scharf gerechnet

28.10.2011 12:19

Adobe zeigt erste Vergleiche zu Foto-Reparatur-Tool

Vor zwei Wochen hat Adobe bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz MAX eine künftige Funktion des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop vorgestellt, die für Aufsehen sorgte: Ein Algorithmus schärft das Bild und bringt es quasi in den Idealzustand bei der Aufnahme. Nun sind die ersten Vergleichsbilder im Netz.

Auf der Konferenz hatte Adobe lediglich ein Video präsentiert (siehe Infobox), auf dem die Veränderungen nur unklar zu erkennen waren. Nun hat Jue Wang, einer der leitenden Forscher bei Adobe, die ersten Vergleichsbilder online gestellt.

Dabei wird deutlich, dass das Programm bis zur Umsetzung noch einen weiten Weg vor sich hat. Während einige Fotos (oben weiterklicken) sehr stark von der neuen Technologie profitieren, können andere damit - zumindest derzeit - nicht repariert werden, wie auch Wang offen gesteht. "Wir stimmen zu, dass der Algorithmus nicht immer gut funktioniert, und in diesem Fall (Frau mit Hund, Anm.) versagt er im Moment. Wir hoffen, dass wir durch die Verbesserung des Algorithmus später zu besseren Ergebnissen gelangen", so Wang. Wer mit einer anderen Methode ein besseres Ergebnis erziele, könne sich gern melden, man werde gern von ihm lernen.

Zahlreiche neue Entwicklungen für schönere Fotos
Wang weist außerdem auf ein ähnliches Forschungsprojekt Microsofts hin, das der Konzern Anfang August letzten Jahres vorstellte (krone.at berichtete). Dazu sind allerdings neben einem Algorithmus in Kameras montierte Bewegungssensoren nötig, um ein verwackeltes Foto zu korrigieren. Adobes Methode hingegen setzt lediglich auf die Berechnung, wie die Kamera während der Aufnahme bewegt wurde. Andere Gründe für verschwommene Fotos wie durch Wind bewegte oder unscharf fokussierte Objekte kann die Software nicht ausgleichen. Zumindest Zweiteres könnte die neuartige Lichtfeld-Kamera Lytro aus dem Weg schaffen, Fokussieren und Scharfstellen soll damit auch nach der Aufnahme möglich sein (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden