Do, 14. Dezember 2017

Experten uneinig

28.10.2011 11:24

Zeuge im Jackson-Prozess: "Propofol sicher und effizient"

Beim Prozess um den Tod von US-Popstar Michael Jackson sind sich die Experten vollkommen uneinig. Der von der Verteidigung bestellte Zeuge Paul White sagte am Donnerstag (Ortszeit) in Los Angeles aus, das strittige Schmerzmittel Propofol könne bei chronischer Schlaflosigkeit aufgrund einer Studie "sicher und effizient" eingesetzt werden. Dies war von dem Propofol-Experten Steven Shafer in der vergangenen Woche bestritten worden.

Besonders pikant sind die Widersprüche, weil Shafer einst an der Stanford Medical School ausgebildet wurde, als White dort Professor war. Laut Medienberichten soll White den Mediziner-Kollegen Shafer in der vergangenen Woche als "Drecksack" bezeichnet haben.

"Ich muss Dr. Shafer sagen, dass er die Schreibweise von Plasma noch lernen muss", sagte White in der Zeugenbefragung. Er bezog sich dabei auf ein Dokument Shafers, in dem das Wort mit einem Tippfehler ("Plsama") stand. Unter Medizinern sei es üblich, Medikamente auch außerhalb des auf den Beipackzetteln genannten Anwendungsgebietes einzusetzen, erläuterte White.

Die Staatsanwaltschaft hält dem damaligen Leibarzt Michael Jacksons, Conrad Murray, vor, er habe diesem eine Überdosis Propofol verabreicht. Murray ist daher wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Michael Jackson starb im Juni 2009.

Vor White kam der Suchtspezialist Robert Waldman zu Wort, der die Ansicht vertrat, Jackson sei schon Monate vor seinem Tod von dem Schmerzmittel Demerol abhängig gewesen. Dieses Schmerzmittel wurde dem Popstar zwischen April und Juni 2009 verabreicht, weil er an den Folgen von Botox- und anderen schönheitschirurgischen Eingriffen litt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden