Sa, 18. November 2017

PlayBook-Probleme

27.10.2011 09:57

Neuer Rückschlag für BlackBerry-Hersteller RIM

Der BlackBerry-Hersteller Research in Motion kommt bei seinem Tablet-Computer nicht voran. Die Software des PlayBook werde nicht vor Februar aktualisiert werden, teilte der Konzern am späten Dienstag in seinem Blog mit. Damit hängt RIM hinter den ursprünglichen Planungen um Monate zurück.

RIM hat das PlayBook im April auf den Markt gebracht und gleichzeitig Neuerungen angekündigt. Seitdem verschiebt der Konzern diese jedoch immer wieder.

"Obwohl wir es jetzt schon gerne in Händen hielten, haben wir uns entschlossen, mit dem PlayBook OS 2.0 zu warten, bis wir die Erwartungen unserer Entwickler, Firmenkunden und Endnutzer erfüllen können", schrieb David Smith, Senior Vice-President für das PlayBook.

Der Markt reagierte enttäuscht, die RIM-Aktie gab an der Wall Street sechs Prozent nach. Zuletzt verlor RIM auf dem hart umkämpften Smartphone-Markt zunehmend an Boden. Im Vergleich zu Apples iPhone oder den Handys mit Googles Android-Betriebssystem waren die teilweise veralteten BlackBerrys Ladenhüter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden