Di, 12. Dezember 2017

350 kg schweres Tier

26.10.2011 14:26

Stier "Maxi" in Ried auf der Flucht von Polizei erschossen

Weil er bei seiner Verladung ausgebüxt war und sich nicht beruhigen oder gar einfangen hatte lassen, ist der 350 Kilogramm schwere Stier "Maxi" am Nationalfeiertag in Ried von der Polizei erschossen worden - zur Sicherheit der Bevölkerung, wie es heißt. Rund eine Stunde lang rannte das Tier quer durch das Stadtgebiet, dabei mitten durch eine Wohnsiedlung. "Der Stier war sehr nervös, hat bei seiner Flucht Zäune umgerannt und ein Auto beschädigt", berichtete Feuerwehr-Kommandant Mario Stangel.

Versuche, einen Tierarzt zu erreichen, der Maxi mit einem gezielten Schuss aus einem Betäubungsgewehr zur Räson bringen sollte, schlugen fehl. Nach einer intensiven Verfolgungsjagd quer durch das gesamte Stadtgebiet und mehreren ergebnislosen Fangversuchen trieb man das Tier schließlich zur Stadt hinaus. Auf freiem Feld außerhalb Rieds fand Maxi durch zwei Schüsse aus einem Sturmgewehr der Polizei sein jähes Ende.

Ähnlicher Einsatz erst vor eineinhalb Monaten
Einen ähnlich tierischen Einsatz hatten die Rieder Feuerwehrleute erst vor rund eineinhalb Monaten zu absolvieren gehabt. Damals war Stier "Burli" im Rieder Messegelände ausgerissen, wodurch ein Verkehrschaos in der Bezirkshauptstadt ausgelöst wurde. Rund zwei Stunden hielt Burli die Feuerwehr auf Trab. Das Tier konnte aber betäubt und lebend eingefangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden