Mi, 22. November 2017

Wo ist „Paar“?

26.10.2011 14:33

Linz muss 100.000 Euro für verlorenen Schiele zahlen

Die Stadt Linz muss 100.000 Euro Schadenersatz für eine verloren gegangene Zeichnung von Egon Schiele zahlen. Das Werk "Paar" war 1951 gemeinsam mit drei weiteren Bildern an die Neue Galerie, das heutige Lentos Kunstmuseum (Bild), verliehen worden. Als die Nachkommen der ursprünglichen Eigentümerin es zurückwollten, war es nicht mehr auffindbar. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat der Oberste Gerichtshof nun den Erben recht gegeben, berichtet das Kunstmagazin "Vernissage".

Eine Kunstmalerin und -sammlerin hatte 1951 der Neuen Galerie der Stadt Linz vier Bilder als Leihgaben überlassen: die Zeichnung "Zwei Liegende" von Gustav Klimt sowie die Schiele-Werke "Junger Mann" (Aquarell), "Tote Stadt" (Ölgemälde) und "Paar" (Zeichnung). Mittlerweile sind sie alle verschwunden. Die Erben zogen zunächst nur wegen "Paar", das laut einem Gutachten heute einen Kaufpreis von 150.000 Euro bis 250.000 Euro erzielen würde, vor Gericht.

Streitfrage: Wer übernahm die Leihgaben?
Sie legten dabei eine Übernahmebestätigung vor, im Briefkopf wird Wolfgang Gurlitt, Kunstsammler und Gründer der Neuen Galerie, genannt. Unterzeichnet hat das Papier Walter Kasten, ab 1947 stellvertretender Leiter und später Direktor der Neuen Galerie. Nach Ansicht der Erben erfolgte die Leihgabe an die städtische Galerie, gemäß der Auffassung der Stadt Linz an die private Sammlung Gurlitt. Der Oberste Gerichtshof gab den Erben recht und sprach ihnen 100.000 Euro Schadenersatz zu.

Linz zahlt, versteht das Urteil aber nicht
Linz werde natürlich bezahlen, so der Linzer Kulturdirektor Julius Stieber nach dem letztinstanzlichen Urteil. Nachvollziehen könne man die Entscheidung aber nicht. Die Stadt sei nach wie vor der Ansicht, dass das Bild nicht an die Neue Galerie verliehen worden sei, sondern an Gurlitts Privatgalerie, die dieser damals parallel betrieben und erst 1953 an die Stadt übergeben habe. Auch Walter Kasten sei damals noch nicht im Sold der Stadt gestanden, sondern bei Gurlitt angestellt gewesen, so die Position der Stadt. Dieser Argumentation schloss sich der OGH aber nicht an.

Der nächste Prozess um die drei anderen Bilder aus der einstmaligen Leihgabe - der Streitwert beträgt dann 2,5 Millionen Euro - startet im Jänner im Landesgericht Linz. An einem Vergleich seien die Kläger offenbar nicht interessiert, er erwarte daher, dass sich das Verfahren wieder durch alle Instanzen ziehen werde, so der Kulturdirektor. Wie die Stadt diesmal argumentieren werde, wollte er noch nicht sagen, man lasse sich von Experten beraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden