Do, 23. November 2017

Fall vor Abschluss

26.10.2011 12:11

Nach Mord an Wirtin in OÖ: Verdächtiger in Kärnten gefasst

Im Fall des Mordes an einer 86-jährigen Alt-Wirtin zu Ostern im oberösterreichischen Gosau haben aufmerksame Kärntner Polizisten nun auch den zweiten mutmaßlichen Täter gefasst – und das bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle. Die Täter – ein Verdächtiger wurde bereits im Mai gefasst – hatten die 86-Jährige laut dem Obduktionsergebnis in der Nacht auf den Gründonnerstag offenbar mit ihrem eigenen Bettzeug erstickt.

Die Polizei hatte nach dem Verbrechen in akribischer Kleinarbeit mehr als 300 DNA-, Faser- und Fingerspuren gesichert. Schließlich fanden die Beamten Profile, die niemandem im Umfeld der Toten zugeordnet werden konnte, aber dafür in der Datenbank des Innenministeriums gespeichert waren. Eines war nach einem Einbruch im Jahr 2003 in Linz abgenommen worden und gehörte zu einem Bosnier. Wenig später wurde der Mann in Kroatien gefasst (siehe Infobox).

Endstation Arnoldstein
Für den mutmaßlichen Komplizen, ebenfalls ein Bosnier, klickten nun am vergangenen Sonntag kurz nach Mitternacht die Handschellen: Zwei Beamte der Polizeiinspektion Arnoldstein hatten den Wagen des Tatverdächtigen angehalten. Beim Überprüfen der Personaldaten stellten sie schließlich fest, dass nach dem Verdächtigen gefahndet wurde.

Sie nahmen ihn umgehend fest und brachten den aus Banja Luka stammenden Bosnier in die Justizanstalt Klagenfurt. Ob es noch weitere Tatverdächtige gibt, wollte die Polizei aus taktischen Gründen bisher noch nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden