Do, 23. November 2017

Vom Handy verdrängt

25.10.2011 10:15

Wissenschaftler: Telefon wird bald Namen verlieren

Das Telefon wird seinen Namen nach Forschermeinung in absehbarer Zukunft verlieren. "Wir werden telefonieren und gleichzeitig nicht mehr wissen, was ein Telefon ist", ist der deutsche Kommunikationswissenschaftler Joachim Höflich überzeugt.

"Es wird kein Gespür mehr für das Telefon geben, sondern ein Gespür für ein Gerät, das auch telefonieren kann. Dann verschwindet irgendwann das Medium Telefon aus unserem Bewusstsein", so Höflich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Gleichzeitig werde die Abhängigkeit von den neuen mobilen Geräten, die neben dem Telefonieren zahlreiche weitere Funktionen bieten, wachsen. "Wir nutzen sie für das Internet, als Tagebuch, Telefonverzeichnis, Wecker und Fotokamera. Aber damit sind sie nicht mehr mit dem Begriff Telefon zu bezeichnen."

Wehmut nach Festnetz in Handy-Gesellschaft
Das Festnetz-Telefon wird nach Ansicht von Höflich in Zukunft nur noch eine sehr kleine Rolle spielen: "In einer individualisierten Gesellschaft, wo alle permanent unterwegs sind, ist ja kaum noch einer zu Hause und wartet auf ein Telefonat." In Österreich liegt die Zahl jener, die keinen Festnetzanschluss mehr haben, laut einer Befragung vom Mai übrigens schon bei 50 Prozent (siehe Infobox). "Man spricht mittlerweile schon vom 'guten alten Telefon', fast mit einer gewissen Wehmut", konstatiert Höflich.

Mensch statt Ort im Mittelpunkt
Die Schwäche des Festnetz-Telefons sei aber schon immer gewesen, dass damit ein Ort und nicht der Mensch direkt angerufen wird. "Und an einem Ort ist es eben so, da kann der andere da sein - oder nicht", sagt Wissenschaftler Höflich. "Heute beim Handy wird ja jeder Anruf auch als unbeantworteter Anruf angezeigt - man hat gar nicht mehr die Chance, auszubüxen. Das Medium gewinnt dadurch an Aufdringlichkeit."

Luft schnappen gegen permanente Erreichbarkeit
Allerdings hätten inzwischen viele Menschen verstanden, dass ständige Erreichbarkeit nicht nur gute Seiten habe. "Die Ungezügeltheit der ersten Handy-Jahre ist schon etwas zurückgegangen. Die Leute kapieren auch wieder, dass es gewisse Leerzeiten braucht, wo man einfach mal Luft schnappen kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden