Sa, 25. November 2017

Browser statt App

25.10.2011 10:00

Tablet-User wollen für Nachrichten nur selten bezahlen

Besitzer von Tablet-PCs nutzen ihre Geräte häufig zum Lesen aktueller Nachrichten. Bezahlen wollen sie für diese Informationen aber nur selten, wie eine neue Studie aus den USA ergab. Statt über kostenpflichtige Apps suchen sie Nachrichten lieber kostenlos im Browser.

Das Pew Research Centers for Excellence in Journalism und die Mediengruppe des "Economist" haben die Befragung durchgeführt. Demnach stehen aktuelle Nachrichten bei Tablet-Nutzern in den USA an dritter Stelle, nach dem Surfen im Internet und dem Schreiben und Lesen von E-Mails.

53 Prozent nutzen ihr Gerät laut Studie täglich, um sich über aktuelle Geschehnisse zu informieren. Damit steht das Lesen, Hören und Sehen von Nachrichten deutlich vor der Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook und Co.

Nur wenige zahlen für Apps und Abos
Die Zahlungsbereitschaft der Tablet-Besitzer dürfte die Verlage und Rundfunkanstalten enttäuschen: Sie hatten große Hoffnungen in Tabletcomputer gesetzt, auf denen sich wie bei Smartphones Miniprogramme, sogenannte Apps, installieren lassen. Diese sind häufig kostenpflichtig. In der Umfrage zeigte sich allerdings, dass bisher nur 14 Prozent bereits direkt für Nachrichten bezahlt haben. Weitere 23 Prozent haben demnach eine gedruckte Zeitung oder Zeitschrift abonniert, die ein Online-Abo einschließt.

Viele Tablet-Nutzer greifen laut Umfrage zudem gar nicht auf die potenziell kostenpflichtigen Apps zurück, sondern nutzen direkt ihren Internetbrowser zum Betrachten von Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden