Fr, 17. November 2017

Erfolglose Fahndung

25.10.2011 11:07

Bankräuber nach Überfall in Salzburg mit Rad entkommen

Eine Filiale der Volksbank in Salzburg-Liefering ist am späten Montagnachmittag von einem maskierten Bankräuber heimgesucht worden. Mit einer Waffe bedrohte er die beiden Angestellten und forderte Bargeld. Der Unbekannte griff sich erst Scheine und flüchtete anschließend mit einem Fahrrad. Eine sofort eingeleitete Alarmfahndung blieb ergebnislos.

Getarnt mit einer Kappe und einer Sonnenbrille betrat der Mann am Montag um exakt 16.34 Uhr die Volksbank-Filiale an der Münchner Bundesstraße 43. Er ging auf die beiden Angestellten, die hinter dem Schalter standen, zu und flüsterte ihnen ganz leise zu: "Überfall!" Dabei hatte der Räuber deutlich sichtbar eine Pistole auf die Frauen gerichtet.

Räuber haut per Fahrrad ab
Die Damen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und traten einen Schritt zurück. Der Maskierte ging hinter die Kasse und bediente sich selbst in der Lade. Er griff sich das Bargeld und steckte die Scheine in seine Umhängetasche. Danach verließ er schnellen Schrittes die Filiale. Vor der Bank schwang er sich auf ein Fahrrad und bog beinahe unbemerkt in eine Seitengasse ab.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, die Beamten suchten auch mit Hunden nach dem Flüchtigen. Zudem wurde ein Hubschrauber eingesetzt. Dennoch blieb die Suche ohne Ergebnis - wie viel Geld der Mann erbeuten konnte, ist ebenfalls noch unklar.

50 bis 60 Jahre alt
Der Täter wird auf 50 bis 60 Jahre geschätzt, er ist eher korpulent und hat einen Schnauz-, sowie einen Kinnbart. Bei dem Überfall trug er eine schwarz-blaue Jacke und eine dunkle Hose. Maskiert war er mit einer Sonnenbrille und einer grauen Schildkappe - darüber hatte er eine Kapuze gezogen. Auffällig war seine große dunkle Umhängetasche. "Ob die Faustfeuerwaffe echt war oder nicht, können wir nicht sagen", so Polizei-Sprecher Anton Schentz.

"Die beiden Frauen haben sich während des Überfalls sehr gut verhalten und blieben ruhig. Sie machten nach der Tat einen gefassten Eindruck", schilderte der Polizist weiter. Die beiden Bankangestellten wurden psychologisch betreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden