Mo, 20. November 2017

„Première fille“

24.10.2011 09:20

Hier verlässt Carla Bruni das Spital mit Töchterchen Giulia

Vier Tage nach der Geburt ihrer Tochter Giulia hat Frankreichs Première Dame Carla Bruni-Sarkozy die Geburtsklinik verlassen. Die 43-Jährige stieg am frühen Sonntagnachmittag mit ihrem Baby im Arm in ein Auto, das vor dem Krankenhaus La Muette im 16. Pariser Arrondissement wartete.

Trotz der anstehenden Euro-Krisenberatungen in Brüssel hatte der französische Präsident Nicolas Sarkozy es geschafft, seine Frau und seine neugeborene Tochter am Samstag gleich dreimal im Krankenhaus zu besuchen. Sarkozy kam zunächst am Vormittag, dann in der Mittagszeit und erneut gegen 17 Uhr, um dann mehr als zwei Stunden zu bleiben.

Am Rande der Krisenberatungen in Brüssel übergab die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dem französischen Präsidenten einen Teddybären für seine Tochter.

Giulia wurde am Mittwochabend geboren. Sarkozy selbst war bei der Geburt nicht dabei, weil er sich zu dieser Zeit in Frankfurt am Main mit der deutschen Kanzlerin zu einem Euro-Krisengespräch traf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden