Sa, 18. November 2017

Viel Uneinigkeit

20.10.2011 16:29

OÖ: Mann bedroht Tochter und Zeugen - acht Monate Haft

Acht Monate Haft, davon zwei unbedingt - diese Strafe hat ein 47-jähriger Kraftfahrer am Donnerstag im Landesgericht Wels in Oberösterreich ausgefasst. Der Mann hatte Mitte September während eines Streits seine Tochter und danach einen Passanten, der dazwischengegangen, bedroht - Letzteren sogar mit einem Messer. Vom Vorwurf, seine 15-jährige Tochter geschlagen zu haben, wurde er freigesprochen. Die Verurteilung wegen versuchter schwerer Nötigung ist bereits rechtskräftig.

Die Tochter des mehrfach vorbestraften Angeklagten weigerte sich Mitte September, zur Nachprüfung anzutreten. Bei der Fahrt zur Hauptschule kam es deshalb zu einem heftigen Streit mit ihren Eltern. Der Mann gab nun zu, der 15-Jährigen Schläge angedroht zu haben. Er habe auch einmal ausgeholt, das Mädchen, das am Rücksitz saß, aber nicht getroffen.

Dass er ihr, wie in der Anklage angeführt, eine Ohrfeige verpasst, die Hände um ihren Hals gelegt und sie mit dem Kopf gegen die Kopfstütze geschlagen habe, bestritt er. Die Tochter entlastete ihren Vater vor Gericht: Aus Ärger habe sie bei der Polizei falsche Angaben gemacht. Nach ihrer Aussage brach das Mädchen in Tränen aus und verließ den Gerichtssaal.

Streit um genauen Ablauf der Treibens
Doch im Prozess ging es nicht nur um Vater und Tochter, sondern auch um einen Passanten, der bei dem Streit dazwischengegangen war, nachdem Vater und Tochter am Tag des Vorfalls aus dem Auto ausgestiegen waren. Denn auf der Straße ging der Streit weiter. Laut Anklage hat der Mann der Jugendlichen einen Stoß versetzt, sodass sie in ein Gebüsch geschleudert wurde. Daraufhin sei der Passant eingeschritten.

Diesen Ablauf stritt der Angeklagte vor Gericht zuerst ab und behauptete stattdessen, er sei plötzlich von hinten von dem Mann angesprungen worden und gemeinsam mit seiner Tochter ins Gebüsch geflogen. Später räumte er ein, dass er möglicherweise doch selbst seine Tochter dorthin befördert habe.

15-Zentimeter-Springermesser oder Schweizermesser?
Unterschiedliche Versionen gab es auch dazu, wie die darauffolgende Auseinandersetzung mit dem Fußgänger verlief. Fest steht, dass der Angeklagte dem Mann zunächst nachlief, dann aber wegen Kurzatmigkeit aufgab. Als der andere wieder zurückkehrte und sich erneut einmischte, zog der Vater ein Messer. Während einige Zeugen von einem braunen Springermesser mit einer 15-Zentimeter-Klinge sprachen, behauptete der 47-Jährige, es habe sich nur um ein kleines Schweizer Taschenmesser gehandelt.

Das Gericht sprach den Mann vom Vorwurf der versuchten und vollendeten Körperverletzung frei, wegen versuchter schwerer Nötigung bekam er allerdings acht Monate Haft aufgebrummt, zwei davon unbedingt. Weil er seit Mitte September in Untersuchungshaft sitzt, geht er demnächst frei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden