So, 19. November 2017

Nach 44 Coups

19.10.2011 19:57

Fünfeinhalb Jahre Haft für Salzburger „Nike-Einbrecher“

Fünfeinhalb Jahre Haft – mit diesem Urteil ist am Mittwoch der Prozess gegen einen als "Nike-Einbrecher" bekannt gewordenen 34-jährigen Bosnier zu Ende gegangen, der innerhalb von vier Monaten in der Stadt Salzburg gleich 44 Mal zugeschlagen hatte. Als Motiv gab der Schlosser die Finanzierung seiner Drogensucht an – der Wert der von ihm gemachten Beute belief sich immerhin auf fast eine halbe Million Euro. Anfang April 2011 war der Mann nach einer Verfolgungsjagd auf dem Kapuzinerberg gefasst worden.

Der Bosnier machte unter dem Namen "Nike-Einbrecher" Schlagzeilen, weil die Polizei an sämtlichen Tatorten den Profilabdruck seiner Sportschuhe vorgefunden hatte. Er zeigte sich bei dem Prozess am Mittwoch ebenso geständig wie sein Komplize, ein 32-jährige Bosnier, dem acht Einbrüche angelastet worden waren und der ein Jahr unbedingte Haft ausfasste. "Beide Urteile sind bereits rechtskräftig", sagte die Sprecherin des Landesgerichtes Salzburg, Bettina Maxones-Kurkowski, am Abend.

"Leichteste Möglichkeit, zu Geld zu kommen"
"Für mich war es die leichteste Möglichkeit, zu Geld zu kommen", sagte der 34-jährige 20-mal Vorbestrafte auf die Frage der Vorsitzenden Richterin Daniela Meniuk-Prossinger, warum er keiner ehrlichen Arbeit nachgegangen sei. Dass er einmal gar eine Frau bedroht habe, bestritt der Bosnier: "Auf ihre Frage, was los ist, habe ich sie ins Schlafzimmer begleitet und gesagt, ich bin gleich weg. Ich fragte noch, ob sie Geld oder Gold hat." Ein Messer trug er allerdings bei sich, im Rucksack lagen zudem eine Gaspistole, eine Sturmhaube und Einbruchswerkzeug.

Staatsanwalt Tomas Schützenhofer bezeichnete die 44 vorgeworfenen Taten "als Spitze des Eisberges", weil nur jene Taten angeklagt wurden, "die hieb- und stichfest waren". Der Verteidiger des "Nike-Einbrechers", Patrick Thun-Hohenstein, gab zu bedenken, dass es sich um eine reine Beschaffungskriminalität gehandelt habe: "Der schwer drogensüchtige Mann hat 250 Euro am Tag für seine Sucht ausgegeben. Der Sachschaden bei den Einbrüchen war aber gering. Er hat auch nie Gewalt gegen Personen angewendet." Deshalb glaube er nicht, dass man seinem Mandanten auch das Vergehen des Raubes vorwerfen könne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden