Fr, 20. Oktober 2017

Ganz schön früh...

19.10.2011 15:02

Harry Belafonte macht live im TV ein kleines Nickerchen

War diese TV-Sendung einfach zu früh für Harry Belafonte? Als der Sänger ins Fernsehstudio zugeschaltet wurde und die Moderatorin ihn begrüßte, zeigte er keine Reaktion. Die Augen geschlossen und ein friedliches Lächeln auf den Lippen, verschlief Belafonte live on air sein Interview, in dem er eigentlich seine Memoiren promoten wollte.

"Harry? Wachen Sie auf, wachen Sie auf", versuchte die Moderatorin von "Eyewitness News" des Senders KBAK, ihren Interviewpartner wach zu bekommen. "Er meditiert, er macht ein kleines Nickerchen", resignierte sie schließlich, als alle ihre Versuche, Harry Belafonte via Satellit wach zu bekommen, scheiterten.

Sprecher: "Er hat meditiert"
Der Sprecher des "Day O"-Interpreten hat die lustige Situation wenig später aufgeklärt: Belafonte habe die Zeit, die der TV-Sender brauchte, um eine kleine "technische Panne" zu beheben, genutzt, um sich eine kurze Auszeit zu gönnen. "Sein Ohrstecker funktionierte nicht und so entschied er sich dafür, die Zeit zum Meditieren zu nützen. Mr. Belafonte ist 84 Jahre jung und fitter als die meisten, die ihn interviewt haben. Vielleicht wäre die Welt ein besserer Ort, wenn mehr Menschen sich einen Moment zum Meditieren nehmen würden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).