Sa, 25. November 2017

„OmniTouch“

18.10.2011 15:37

Microsoft-Technik macht aus fast allem Touchscreens

Egal ob Hände, Arme, Beine oder auch nur ein gewöhnlicher Tisch – wenn es nach den Wünschen von Microsofts Forschungsteam geht, dann soll sich in Zukunft fast jeder beliebige Untergrund als "Touchscreen" eignen. Ermöglichen sollen dies ein Laser-Miniprojektor und eine Kamera ähnlich jener, die Microsoft für die Xbox-360-Bewegungssteuerung Kinect verwendet.

Wie Microsoft-Mitarbeiter Hrvoje Benko in einem Blog-Eintrag erklärt, könnten mit Hilfe dieses Systems Objekte im dreidimensionalen Raum erkannt und zu einem Touchscreen umfunktioniert werden, dessen Präzision ersten Tests zufolge jener konventioneller Touchscreens schon recht nahekomme.

Welche Möglichkeiten sich durch das "OmniTouch" genannte System in Zukunft eröffnen könnten, zeigen die Microsoft-Forscher anhand einiger Demo-Anwendungen. So sollen Nutzer beispielsweise empfangene E-Mails auf ihrer Hand darstellen und dort auch beantworten können.

In einem Video (siehe oben) ist außerdem zu sehen, wie der Miniprojektor eine Handytastatur auf eine Hand und einen Block projiziert. Das Bild der Tastatur passt sich dabei den Bewegungen des jeweiligen Untergrunds an.

Bis zur Marktreife dürften freilich noch einige Jahre vergehen. Die bislang noch recht sperrige Kamera-Projektor-Konstruktion könne, sind die Forscher überzeugt, aber ohne Weiteres auf Streichholzschachtel- oder Uhrengröße geschrumpft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden