Fr, 24. November 2017

Unglückspassage

18.10.2011 08:45

Experte: „Busdach sollte es nicht herunterreißen“

Die Erklärung für den Busunfall mit 36 Verletzten in Tschechien, bei dem ein Bus aus Aschach an der Donau in Oberösterreich wie eine Konserve aufgerissen wurde, dürfte simpel sein: "Die niedrige Bahnunterführung (im Bild im Hintergrund) ist schlecht markiert. Dazu dürfte menschliches Versagen kommen", so Fachleute. Ein Rätsel ist aber noch nicht entschlüsselt, denn: "Ein Busdach sollte es normal nicht herunterreißen."

Der Busaufbau ist eine versteifte Stahlkonstruktion, mit Holmen am Unterbau verbunden, und auch die Scheiben sind tragende Teile. "Sie zerbersten beim Anprall, irgendwann reißt der Holm", so Johann Sklona, Fachverbands-Chef der 245 Bus-Unternehmen in Oberösterreich. Zudem sorgt der Unfall für Aufregung in der ganzen Branche. "Denn der Bus ist eigentlich das sicherste Verkehrsmittel", bemerkte Robert Riedl von der WKÖ-Personenbeförderung.

Unterführung bei Busfahrern gefürchtet
Sklona war in Tschechien von Anfang an dabei, war Teil des Busunfall-Soforthilfe-Teams. Und ist sicher, dass es Glück war, dass das Dach abriss und nicht eingedrückt wurde. Die Unfallstelle ist bei oberösterreichischen Busunternehmen gefürchtet: "Es gab schon Meldungen, dass Fahrer gerade noch bremsen konnten. Die Unterführung ist schlecht beschildert, plötzlich ist sie da." Um diese Stelle zu entschärfen, wäre etwa eine Höhenkontrolle als billig umzusetzende Maßnahme vorstellbar.

Im AKH Linz werden noch zwei Patienten, die beim Unfall schwere Verletzungen erlitten hatten, betreut. Ob sie operiert werden müssen, ist noch nicht klar. Dass keiner der Businsassen – alle Arbeiter der Firma SST in Wilhering – beim Unfall getötet wurde, grenzt an ein kleines Wunder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden