Di, 21. November 2017

21,3 Teraflops

17.10.2011 14:27

Start für neuen Supercomputer MACH in Linz

Fünf riesige Schränke, vollgestopft mit Prozessoren - das ist der gemeinsam von den Universitäten in Innsbruck und Linz angeschaffte Supercomputer MACH, der am Montag seinen Betrieb aufgenommen hat. Das zwei Millionen Euro teure Gerät sei "eine wichtige Einrichtung" und ein "schöner erster Baustein" zur Säule Infrastruktur des neuen Hochschulplans, sagte Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle bei einer Pressekonferenz in Linz.

Der nach dem Physiker und Philosophen Ernst Mach benannte Supercomputer besitzt 2.048 Prozessoren vom Typ Westmere EX mit 2,66 Gigahertz Taktfrequenz und verfügt über 16 Terabyte Hauptspeicher. Dies entspreche in etwa der 4.000-fachen Kapazität eines herkömmlichen PCs oder der Information von ungefähr acht Milliarden vollgeschriebenen DIN A4-Seiten. Aufeinandergelegt würden diese einen 800 Kilometer hohen Papierstapel ergeben, rechnet Friedrich Valach, Leiter des Informationsmanagements an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU), vor.

Mit einer Rechengeschwindigkeit von 21,3 Teraflops bewältigt MACH 21,3 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Damit erbringe der Supercomputer in einer Sekunde dieselbe Leistung wie 2,13 Billionen Taschenrechner und könne so hochkomplexe Rechnungen und Simulationen ausführen, die sonst nicht möglich wären, so Valach weiter.

Der in Österreich einzigartige Supercomputer solle es den beiden Universitäten ermöglichen, Arbeiten in ihren Exzellenzbereichen so auszugestalten, dass man weltweit mithalten könne, erklärte JKU-Rektor Richard Hagelauer. Grundsätzlich soll künftig aber jede Universität oder Fachhochschule den Supercomputer nutzen können. Auch externe Nutzer sollen seine Leistung gegen Kostenersatz in Anspruch nehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden