Fr, 20. Oktober 2017

Kein Vormerkdelikt

17.10.2011 09:55

211 km/h schnell auf Heimweg von Nachschulung

Rasen ist noch immer kein Vormerkdelikt. Deshalb bekommt ein 22-jähriger Grieskirchner, der auf der Welser Autobahn in Oberösterreich mit 211 km/h "geblitzt" wurde, keinen "schwarzen Punkt" - auch wenn er sich noch dazu auf dem Heimweg von einer Führerscheinnachschulung befand. Bei insgesamt 13 möglichen Vormerkdelikten, die Sündern länger nachhängen, stellen Alkolenker die häufigsten Einträge.

Mit seinem Probeführerschein dürfte der bei der Polizei schon amtsbekannte BMW-Raser eigentlich eine maximale Übertretung von 20 km/h begehen, ohne dass die Probezeit verlängert wird. Jetzt war der 22-Jährige bei Pucking um 81 km/h zu schnell und kam ausgerechnet noch von einer Führerscheinnachschulung. Zudem war der junge Mann mit abgefahrenen Hinterreifen und einer abgelaufenen Autobahn-Vignette unterwegs.

Dem 22-Jährigen wurde daraufhin zwar sofort der Führerschein abgenommen sowie gleich die nächste Nachschulung und ein Termin beim Verkehrspsychologen verordnet, einen "schwarzen Punkt" gibt's für sein Schnellfahren aber keinen.

Rasen findet sich nicht unter den Vormerkdelikten
Es gab bereits die Forderung, dass Rasen ins 2005 eingeführte Vormerksystem kommt, findet sich aber noch nicht unter den 13 Delikten, die sich um Alkohol, Drängeln, Kindersicherung oder Anhalten vor Schutzwegen und Ampeln drehen.

Hier sollen Wiederholungstäter herausgefiltert werden, die immer wieder negativ auffallen. Aber eben nicht beim Schnellfahren. Eine aktuelle Vormerk-Statistik in Linz zeigt, dass die "Schnapsnasen" weit vorne sind: Im Vorjahr kamen 488 Autofahrer ins Sündenregister, davon 208 Alkosünder vor 124 Eltern, die ihre Sprösslinge ungesichert herumkutschierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).