So, 19. November 2017

Rätselhafter Unfall

15.10.2011 15:07

Feuerwehr-Taucher stirbt bei Übung in NÖ im Wasser

Eine Feuerwehr-Tauchübung in Niederösterreich ist am Samstag von einem Todesfall überschattet worden. Ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Mödling starb in Orth an der Donau im Wasser. Sofortige Reanimationsversuche durch Kollegen und den Notarzt blieben vergeblich.

Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger hatten sich zwei Taucher im Boot befunden, während der Mann, an einer Leine gesichert und in voller Ausrüstung, knapp unter der Wasseroberfläche das sogenannte Strömungsschwimmen übte. Als er plötzlich reglos am Seil hing, zogen ihn die Kameraden sofort ins Boot und begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Nach Angaben des Arztes hatte der Mann kein Wasser in der Lunge, was darauf hindeute, dass er nicht ertrunken, sondern vermutlich einer internistischen Akuterkrankung wie etwa einem Herzinfarkt erlegen sei. Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären.

Der 43-Jährige Polizist, der Mitglied der Tauchgruppe Süd und der Feuerwehr Gumpoldskirchen war, galt als überaus erfahren und hatte selbst Tauchlehrer ausgebildet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden