Mo, 20. November 2017

Strengere Kontrolle

14.10.2011 11:37

Tierschutz an der Kutsche: Debatte um Fiaker

In Wien sind etwa 200 Fiakerkutschen unterwegs. Seit Jahren beschäftigen sich die Tierschutzombudsstelle Wien und verschiedene Tierschutzvereine mit dem Schicksal der Pferde. Gefordert wird der artgerechte Umgang mit den Tieren, der unter den Kutschern immer noch nicht selbstverständlich zu sein scheint.

2008 gab die Wiener Tierschutzombudsstelle eine wissenschaftliche Studie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien in Auftrag, bei der die tatsächliche Belastung von Fiakerpferden untersucht wurde. Zwar konnte unter den Tieren kein sogenannter Hitzestress festgestellt werden, jedoch wiesen die Tierärzte auf notwendige Maßnahmen zur Vorbeugung von Stress und Überforderung hin. Auf Grundlage dieser Studie beschloss die Politik 2009 ein Schutzpaket für Fiakerpferde, das verschärfte Standplatz- und Stallkontrollen vorsieht.

Doch nicht nur die Pferde und ihre Haltungsbedingungen sollen in Zukunft stärker überprüft werden, auch die Fortbildung der Kutscher wird vorangetrieben. Der Aspekt Tierschutz wird in die Fahrdienstprüfung für Fiaker mit einbezogen, ein verbindlicher Ausbildungslehrgang ist in Planung. Im Fahrtenbuch müssen Fütterungs- und Ruhezeiten der Pferde genau vermerkt werden, und die Stellplatzkarten sind nur an geraden beziehungsweise ungeraden Tagen gültig, um den Tieren regelmäßige freie Tage zu sichern.

Alle Stellplätze müssen künftig mit Hydrant und Wasserschlauch versehen sein, scharfe Kontrollen sollen die Einhaltung der Richtlinien sicherstellen. Die MA 60 setzt auf unangekündigte Tierschutzkontrollen. Was die Verschmutzung durch den Pferdekot angeht, haben sich die fix montierten "Pooh-bags" bewährt, die tierschutzrechtlich geprüft wurden. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss zahlen: Ein einheitlicher Strafenkatalog definiert Geldstrafen bis zu 3.500 Euro, je nach Art des Vergehens.

Seit Jänner letzten Jahres gelten Mindestanforderungen für neu errichtete Pferdeboxen. Die Übergangsfrist ist jedoch so lang, dass wohl erst mit 2020 alle Fiakerstallungen den Richtlinien entsprechen werden. Tierschützer fordern ein generelles Fiakerverbot – immerhin ist Wien auch auf anderen Wegen bestens zu erkunden.

Kulturgut oder Tierquälerei - was hältst du von Fiakerkutschen? Sag uns deine Meinung - poste sie am besten gleich unter diesem Artikel!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).