Mo, 20. November 2017

„Halbbart“ gestutzt

11.10.2011 13:53

Chris Stephan hat über Nacht zum Rasierer gegriffen

Ach geh, wie schade! TV-Comedian und "Café Puls"-Moderator Chris Stephan ist am Dienstag wieder im ganzen Gesicht rasiert zur Arbeit erschienen.

Der "Halbbart", den er in der Sendung vom Montag als Vorreiter eines neuen Trends getragen hatte, ist über Nacht dem Rasierer zum Opfer gefallen.

Hat ihn da etwa der Mut verlassen? Wenn es nach dem Wiener geht, nicht. Er werde weiterhin an dem Style festhalten. "Ich bin immer noch davon überzeugt, dass der 'halbe Bart' ein neuer Trend werden kann", ist er in einem Statement gegenüber krone.at überzeugt.

Doch er hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht: "Für die Sendung 'Café Puls' musste ich mich dann aber doch wieder schön rasieren, da die Redaktionsleitung mich darum gebeten hat…"

Möglicherweise haben ihn aber auch die kritischen Worte, die einige unserer Leser hier auf krone.at zu unserem Bericht über den "Halbbart" gepostet hatten, umgestimmt. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Stephan besorgt: "Böse Kommentare auf krone.at, oje, da scheinen welche angepisst zu sein - wo sind meine Befürworter, Hilfeeee."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden