Fr, 24. November 2017

Ausflügler angezeigt

11.10.2011 09:36

Wiederbetätigung? Stickerei sorgt für absurde Aufregung

"Die 44er" nennt sich eine gemütliche Runde aus Seekirchen im Salzburger Flachgau. Für einen Ausflug in die Steiermark ließen sich die Männer sogar einheitliche Hemden mitsamt Stickerei machen. Doch die gemütliche Fahrt hatte fatale Folgen: Ein Ehepaar am Nebentisch hielt das Stickwerk für SS-Symbole und zeigte gleich die ganze Runde wegen Wiederbetätigung an.

Mit Nazis, Drittem Reich und braunen Umtrieben haben die Herren aus Seekirchen absolut nichts am Hut. "44er" nennen sie sich, weil sie alle Jahrgang 1944 sind und auch zusammen in ihrem Heimatort die Schulbank gedrückt haben. Aus dieser gemeinsamen Erinnerung wurde eine bleibende Freundschaft: Noch immer treffen sich die Männer einmal monatlich beim Stammtisch, wo sie über alte Zeiten plaudern und Erinnerungen austauschen.

Fürs heurige Jahr hatten sich die Herren – allesamt schon in Pension und 67 Jahre alt – etwas Besonderes ausgedacht: Ende August fuhren sie drei Tage lang in die Steiermark. Mit vollem Programm: Ein Ausflug zum Schloss Pöllau war ebenso eingeplant wie eine Besichtigung der mächtigen Riegersburg und zum Abschluss noch ein Spaziergang durch die Grazer Altstadt samt Abstecher auf den Schlossberg.

Begrüßungsszene im Gasthaus als Auslöser
Um ihre Gemeinschaft auch sichtbar zu betonen, ließen sich die 17 Teilnehmer spezielle Hemden machen: hellblau mit dem eingestickten Schriftzug "Die 44er Seekirchen" (Bild) am Hemdkragen. Und genau das sorgte für einen fatalen Irrtum. Beim Abendessen saßen die Herren in ihren Einheits-Hemden im Gasthaus. Der Organisator der Fahrt winkte quer durch die Gaststube einem Ankömmling zu und begrüßte ihn fröhlich.

Doch ein Ehepaar am Nebentisch verstand die ganze Szene offenbar völlig falsch: Die beiden hielten das gemütliche Treffen für eine Versammlung von Neonazis - und bestellten nach heftigen Beschwerden beim Wirt ihre Mahlzeiten ab. Alle Versuche, den beiden die Sache zu erklären, scheiterten kläglich.

"Vorwurf der Wiederbetätigung ist total abwegig"
Doch das dicke Ende folgte schließlich mit ein paar Wochen Verspätung: Das Ehepaar zeigte die Männerrunde und den Wirt wegen Wiederbetätigung an. Das Winken im Gastraum hatten sie als Hitlergruß missverstanden. Jetzt ermittelt sogar die Polizei. Der Wirt wurde drei Stunden einvernommen, auch der Organisator der Reise wurde zur Vernehmung geladen.

"Der Vorwurf der Wiederbetätigung ist total abwegig. Ich lege die Hand für alle Beteiligten ins Feuer", erklärt der Seekirchner Vizebürgermeister Helmut Naderer. "Der Vater eines Betroffenen war ja sogar der Bürgermeister, der von den Nazis abgesetzt wurde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden