Di, 22. Mai 2018

Vorschussloorbeeren

14.01.2003 14:33

Europa-Debüt der "Burning Brides"

1999 in Philadelphia gegründet, gehen es Dimitri Coats und Melanie Campell, alias "Burning Brides", jetzt so richtig an: Das Debütalbum "Fall of the Plastic Empire" – zuerst nur als Indi-Album erhältlich – wurde jetzt von "V2"-Records neu aufgelegt und verspricht das internationale Debüt einer der heißesten neuen Bands des Jahrs 2003.
Dimitri musste von Melanie erst förmlichzum Musiker-Dasein gezwungen werden: "Ich war fast jeden Tag mitihm zusammen und er schrieb all diese großartigen Songs.Selbst als er noch nicht daran dachte, eine Band zu gründen,ging wohl kein Tag vorbei, an dem er nicht auf einer seiner vierGitarren spielte. Ich meinte zu ihm ?Warum spielst du nicht ineiner Band? Warum arbeitest du als Schauspieler?'" Damit war derGroschen gefallen und kurz darauf wurden die "Burning Brides"gegründet.
 
Das Debütalbum "Fall of the Plastic Empire"wurde im Jahr 2000 aufgenommen und bei einem amerikanischen Indi-Labelauf den Markt gebracht. Die Resonanz der Fans war gigantisch undschon bald gab es echte Probleme, sich das Album regulärim Plattenhandel zu besorgen. Durch diesen Erfolg wurde schließlichauch das Plattenlabel "V2" auf die Band aufmerksam und signtedie Band kurzerhand. "Fall of the Plastic Empire" wurde mit Star-ProduzentHowie Weinstein neu gemastert und in den USA re-released.
 
Jetzt schwappt die Welle der Begeisterung auch nachEuropa und mit Sicherheit darf man sich im Festivalsommer aufeinige Auftritte der "Burning Brides" freuen. Musikalisch verweisendie Brides auf Einflüsse von Branchengrößen wieBlack Sabbath, The Stooges, oder auch Nirvana, The Pixies undSonic Youth. Am Ende steht jedenfalls ein unverkennbarer, eigenständigerSound, der garantiert auch in Europa eine Vielzahl an Fans lukrierenwird!

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden