Fr, 24. November 2017

In Papas Outfits

09.10.2011 09:50

Bewegender Auftritt der Jackson-Kinder bei Tributshow

Mit einigen der größten Michael-Jackson-Hits haben zahlreiche Musiker, darunter Popdiva Christina Aguilera, Rapper Cee-Lo Green und Soul-Legende Smokey Robinson, bei einem Gedenkkonzert im walisischen Cardiff an den verstorbenen US-Popstar erinnert. Seine Kinder, der 14-jährige Prince, die 13-jährige Paris und der neunjährige Blanket, präsentierten sich bei der Show in berühmten Outfits ihres Vaters (Bilder).

R&B-Sänger Ne-Yo eröffnete die Show "Michael Forever" am Samstagabend mit Jacksons Riesenhit "Billie Jean", wobei er sich mit schwarzem Hut und Glitzerhandschuhen auch am berühmtem Moonwalk-Tanz des King of Pop versuchte. Die Moderation des Konzerts übernahm Hollywood-Schauspieler und Sänger Jamie Foxx.

Jackson-Tochter rockte im "Thriller"-Outfit
Jacksons Kinder waren in einem bewegenden Auftritt zu sehen: "Wir sind sehr glücklich, an diesem besonderen Abend hier zu sein, um unseren Vater zu ehren", sagte die 13-jährige Paris. Sie zeigte sich zusammen mit ihren Brüdern Prince und Blanket kurz auf der Bühne.

Paris trug eine rot-schwarze Jacke, die dem Outfit nachempfunden war, das ihr Vater im Musikvideo "Thriller" trug. Ihr Bruder Prince erinnerte mit weißem T-Shirt und Lederjacke an Jacksons Performance im ebenfalls legendären Musikvideo "Bad". Der jüngste Sproß, Blanket, zeigte sich in schlichtem schwarzen Anzug mit rotem Hemd und roter Schleife am Arm.

La Toya: "Michael hat die Show gefallen"
Die britische Boyband JLS sang das Jackson-Lied "The Way You Make Me Feel", seine Brüder Marlon, Jackie und Tito (Bilder) stimmten "Blame It On The Boogie" aus Zeiten ihrer gemeinsamen Band "The Jacksons" an. Die schwangere Soul-Diva Beyoncé wurde per Video aus den USA zugeschaltet.

Jacksons Schwester La Toya stand im Millennium-Stadion in Cardiff zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder auf der Bühne (Bilder). "Michael hat die Show gefallen", sagte sie nach dem Konzert. Dass dafür "all diese wunderbaren Künstler" zusammengekommen seien, zeige seinen Kindern, "wie besonders ihr Vater gewesen ist".

Gedenkkonzert stand unter keinem guten Stern
Im Vorfeld hatte das Gedenkkonzert vor allem negative Schlagzeilen gemacht. Erst am Donnerstag hatte die US-Hip-Hop-Band Black Eyed Peas ihren Auftritt kurzfristig abgesagt. Immer wieder gab es zudem Gerüchte über den angeblich schleppenden Ticket-Verkauf.

Die Organisatoren hatten lange keine Angaben zur Zahl der verkauften Karten gemacht. Am Freitag hieß es dann schließlich, im Vorverkauf seien 40.000 Tickets verkauft werden. Normalerweise fasst das Millennium-Stadion in Cardiff fast 75.000 Plätze.

Streit um Konzerttermin in der Jackson-Familie
Schon vor Monaten hatte das Konzert zudem für Streit in der Jackson-Familie gesorgt. Unterstützt wurde es von Jacksons Mutter Katherine, seiner Schwester La Toya und den Brüdern Tito, Marlon und Jackie. Die übrigen Geschwister Randy, Jermaine und Janet kritisierten dagegen den Termin für die Show, weil er mit dem Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray zusammenfällt (siehe Infobox).

Der "King of Pop" war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren in Los Angeles an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Die Staatsanwaltschaft wirft Murray vor, Jackson als Schlafmittel eine Überdosis Propofol gegeben und ihn dann vernachlässigt zu haben. Dem Arzt drohen bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung bis zu vier Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden